Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Im Visier wegen fingierter Unfälle

Kickboxer Nasreddine Im Visier wegen fingierter Unfälle

Der Prozess wegen Erpressung eines Lottomillionärs gegen den 29 Jahre alten Kickboxer und Big-Brother-Teilnehmer Wissam Nasreddine vor dem Göttinger Landgericht nimmt nach der Sommerpause wieder Fahrt auf.

Voriger Artikel
Gegen Linde und Zäune
Nächster Artikel
Container wird abgerissen
Quelle: dpa

Göttingen. Am Dienstag wurden die Polizeibeamten vernommen, die vom Mitangeklagten Marwin O. schwer beschuldigt worden waren. Die Polizisten, so hatte O. behauptet, hätten ihm alle belastenden Aussagen gegen Nasreddine vorgesagt. Die Beschuldigten stellen die Vernehmung O.s aber anders dar – völlig ordnungsgemäß.

Nachvollziehbar schilderten die beiden 47 und 55 Jahre alten Kriminalbeamten, wie sie auf O. als den Mann kamen, den der erpresste Lottomillionär als Mittäter beschrieben hatte. Demnach wurde nämlich sowohl gegen O. als auch gegen den Kickboxer bereits bei der Polizei ermittelt. Beide standen im Verdacht, an fingierten Verkehrsunfällen beteiligt gewesen zu sein. O. war in einem Fall Fahrer eines Leihwagens, der unter mysteriösen Bedingungen der damaligen Lebensgefährtin Nasreddines aufgefahren war.

Drei weitere Unfälle waren den Beamten verdächtig vorgekommen. Als sie hörten, wie der Lottomillionär den markant aussehenden Mittäter beschrieb und dass dieser auf der Fahrt zum Wendebachstausee, wo Bedrohung und Erpressung stattgefunden haben sollen, an der Reinhäuser Landstraße eingestiegen war, kombinierten sie: O. gleicht der Beschreibung, hat Kontakt zu Nasreddine und wohnt in der Nähe des Einstiegsortes.

O. war am 22. Dezember 2011 aufgesucht worden und soll schon nach der ersten Belehrung zugegeben haben, auch am Wendebachsee dabei gewesen zu sein. Tags darauf habe er seine Beteiligung den Beamten auf Band gesprochen. Später behauptete er, alles, was mitgeschnitten wurde, sei ihm von den Polizisten vorgegeben worden. Die jedoch schilderten als Zeugen übereinstimmend den Ablauf als regulär.

Die Verteidiger freilich bemühten sich, etliche Details der Vernehmung als nicht vorschriftsgemäß darzustellen, etwa, dass die Abschrift nie unterschrieben wurde. Auch fehle in der Akte jeder Hinweis, dass O. an zwei Tagen vernommen wurde. Belege für die Einflussnahme auf die Aussage fanden sich aber nicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Big-Brother-Star nur ein Aufschneider?

Schon zwei Verhandlungstage lang wurde im Landgericht das mutmaßliche Opfer des Big-Brother-Teilnehmers Wissam Nasreddine vernommen. Der 29-Jährige, der sich im Internet als mehrmaliger Europameister im Kickboxen darstellt, soll einen Lotto-Millionär um 425 000 Euro erpresst haben. Er ist auch nach der intensiven Befragung durch die Verteidiger nicht entlastet worden. So wenig nachvollziehbar die Handlungen des Opfers auch waren, so simpel erklärte es diese mit seiner Angst.

  • Kommentare
mehr
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt