Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Impfbereitschaft steigt, nicht alle Praxen machen mit

Schweinegrippe Impfbereitschaft steigt, nicht alle Praxen machen mit

Die Impfbereitschaft steigt: Viele Bürger wollen sich gegen die Schweinegrippe impfen lassen. Aber nicht alle Hausärzte bieten diesen Service an.

Mehrere Leser meldeten sich beim Tageblatt. Es ist offenbar nicht immer einfach, eine Impfung gegen das H1N1-Virus zu bekommen. „Meine Hausarztpraxis lehnt die Impfung ab“, so ein Waaker und eine Göttingerin.

Nach anfänglichem Zögern wegen möglicher Nebenwirkungen ist laut Kassenärztlicher Vereinigung (KVN) Niedersachsen „die Impfbereitschaft deutlich angestiegen“, so Alexander Czech von der KVN Göttingen. Wer beim Hausarzt keine Impfung bekommt, kann sich bei der KVN informieren. „Wir haben eine Liste mit impfwilligen Ärzten“, so Czech. In der Stadt Göttingen sind 20 Praxen auf der Liste verzeichnet, im Landkreis Göttingen sind es 14. Einige Praxen lehnen die Impfung ab. Grund: Es müssen mindestens zehn Patienten pro Tag zusammenkommen, da der Impfstoff in Zehnerdosen ausgeliefert wird und diese nach Öffnung innerhalb von 24 Stunden verbraucht werden müssen. So viele Patienten bekommt nicht jeder Hausarzt zusammen.

Das Tageblatt befragte gestern stichprobenartig Allgemeinmediziner in Göttingen, ob sie die Impfung anbieten. Ein Großteil bejahte dies, wies aber gleichzeitig auf das angesprochene Problem mit den zehn Impfungen am Tag hin. So sammeln die meisten Ärzte Patienten, die sich impfen lassen wollen, und bestellen sie dann in Zehnergruppen in die Praxis. „Da muss man dann auch können“, so eine Ärztin.

Bis Donnerstag ist die Praxis von Dr. Henning Becker in Sachen Impfung bereits ausgebucht. „Ich könnte Ihnen erst am Freitag wieder einen Termin anbieten“, sagt Mitarbeiterin Christina Brinkwerth. Seit dem Wochenende hätten die Anfragen „extrem“ zugenommen. Derzeit würden in der Praxis rund 20 Patienten pro Tag geimpft – zuzüglich der normalen Grippeimpfung. Auch Dr. Jörg Pollter bietet Impfungen an. Zudem spreche er akut gefährdete Patienten an und rate ihnen zur Impfung.
Dr. Andreas Fricke hingegen verzeichnet kaum Anfragen seiner Patienten, daher habe sich das Thema „für uns erledigt. Zehn Patienten pro Tag kriegen wir nicht zusammen.“

Wer einen Impfarzt sucht, kann sich bei der KVN Göttingen beraten lassen. Ludwina Kurth und Annemarie Krause sind unter Telefon 0551/ 70709-141 oder -140 zu erreichen.

bib/afu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
"Lebhafte Nachfrage"

665 Mitarbeiter und Studenten der Universitätsmedizin Göttingen haben sich am Donnerstag, 5. November, gegen Schweinegrippe impfen lassen. Die Impfaktion wurde vom betriebsärztlichen Dienst in der Osthalle des Klinikums durchgeführt.

mehr
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 13. bis 19. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt