Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
In Göttingen mit Azubify durchstarten

Online oder im Magazin In Göttingen mit Azubify durchstarten

Mit dem Projekt „Azubify“ möchte das Göttinger Tageblatt beiden Seiten helfen. Ziel der neuen Ausbildungsaktion ist es, Schulabgängern und ausbildenden Betrieben in der Region einen neuen Zugang zueinander zu verschaffen.

Voriger Artikel
Für bessere Radwege fehlt das Geld
Nächster Artikel
Landtagswahl 2017: Fragen an die Kandidaten

Azubify bringt Schulabgänger und ausbildende Firmen in der Region zusammen.

Quelle: pikselstock - Fotolia

Region. Viele Ausbildungsbetriebe in der Region suchen händeringend Auszubildende. Das neue Projekt Azubify vom Göttinger Tageblatt bringt Schulabgänger und ausbildende Firmen zusammen.

Den Ausbildungsbetrieben mangelt es an Bewerbern. Die künftigen Schulabgänger plagen hingegen ganz andere Sorgen. Viele sind unsicher, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und welcher von Hunderten von Ausbildungsberufen die es deutschlandweit gibt überhaupt zu ihnen passt.

Mit dem Projekt „Azubify“ möchte das Göttinger Tageblatt beiden Seiten helfen. Ziel der neuen Ausbildungsaktion ist es, Schulabgängern und ausbildenden Betrieben in der Region einen neuen Zugang zueinander zu verschaffen. Als modernes Medienhaus bedient das Tageblatt deshalb die unterschiedlichen Informationsgewohnheiten beider Zielgruppen und verknüpft sie miteinander. So gibt es „Azubify“ als gedruckte Magazine und als Internetplattform.

Die erste Ausgabe des neuen Azubify-Magazins wird in diesen Tagen an rund 38 Schulen in der Region verteilt. Das 88 Seiten starke Heft bietet seinen Lesern einen informativen Ratgeber rund um die Themen Berufsfindung, Berufswahl und Bewerbung. Von A wie Alltags- und Demenzbegleiter bis Z wie Zahnmedizinischer Fachangestellter offerieren darüber hinaus regionale Ausbildungsbetriebe ihre aktuellen Angebote inklusive kurzes Firmenprofil und Ansprechpartner für weitere Fragen.

Im Internet hat www.azubify.de/goettingen noch viel mehr zu bieten. Hier gibt es beispielsweise das Azubify-Quiz. Es hilft Unentschlossenen bei der Berufswahl. „In Deine Klasse kommt ein Austauschschüler. Was machst Du?“ oder aber „Projektwoche in der Schule. Wofür trägst Du Dich ein?“ oder „Dein bester Freund hat Geburtstag. Was schenkst Du?“ – das sind nur drei von 17 Fragen, denen sich die jungen User hier stellen können. Zu jeder Frage gibt es mehrere Antwortmöglichkeiten. Und je nachdem wie die Entscheidung fällt, findet das Quiz die jeweiligen Interessensgebiete heraus und verrät, ob einem der Umgang mit Menschen liegt oder doch eher das handwerkliche Arbeiten. Eventuell stehen aber auch Kreativität und Gestaltung ganz oben auf der Liste. Außerdem kann man Punkte in den Bereichen Organisation und Planung sammeln. Am Ende des Quiz bekommt der User eine Liste mit Ausbildungsberufen vorgeschlagen, die passen könnten. Falsche Hoffnungen werden dabei gar nicht erst geweckt: Jeder vorgeschlagene Beruf passt zum Schulabschluss und wird in der Region auch tatsächlich ausgebildet.

Ist die Entscheidung für einen bestimmten Ausbildungsplatz gefallen, können die jungen Leute mit nur wenigen Mausklicks dem Ansprechpartner im künftigen Ausbildungsbetrieb gleich ihre Bewerbungsunterlagen übermitteln.

Und noch einen weiteren Trumpf kann www.azubify.de/goettingen ausspielen: Das Internetportal ist während des gesamten Jahres topaktuell. Von Woche zu Woche werden neue Ausbildungsplätze ins Netz gestellt.

Von r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt