Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Hebammenwesen immaterielles Kulturerbe

Initiative aus Göttingen Hebammenwesen immaterielles Kulturerbe

Die Unesco hat das Hebammenwesen als immaterielles Kulturerbe anerkannt. Der Antrag ist aus einer gemeinsamen Initiative des Göttinger „Kidsgo“ Verlages und der dreifachen Mutter Deike Terruhn aus Göttingen entstanden.

Voriger Artikel
Das ist in Göttingen und Umgebung los
Nächster Artikel
Betrunkener Autofahrer ohne Führerschein

Göttingen. „Die große Breite des Hebammenwissens, das sich über Geburtsvorgänge, Kindesentwicklung, Naturheilkunde, Akupressur, Massage und so weiter erstreckt, ist beachtlich“, begründete die Deutsche Unesco-Kommision die Anerkennung des Antrages. Dieser wurde im Oktober vergangenen Jahres vom Deutschen Hebammenverband, dem Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands und dem Verein „Hebammen für Deutschland“ gestellt. „Kidsgo“ bezeichnete die Ernennung zum immateriellen Kulturerbe in einer Pressemitteilung als „sehr wichtigen Schritt, um die Bedeutung für alle Familien in Deutschland sichtbar zu machen“. yah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt