Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Januar deutlich zu warm und zu trocken

Wetterbilanz: „Signifikant milder Winter“ Januar deutlich zu warm und zu trocken

Auch wenn die letzten Tage des vergangenen Monats von Schnee und Frost gekennzeichnet waren: Der Januar war deutlich zu warm.

Voriger Artikel
65-Jähriger mit 1,92 Promille von Northeimer Polizei angehalten
Nächster Artikel
Mehr Selbstanzeigen von Steuersündern in Göttingen

Etwas Schnee, etwas Frost: zu wenig für eine geschlossene und tragende Eisdecke auf dem Kiessee.

Quelle: Meder

Göttingen. Laut Matthias Hans von der Wetterwarte des Deutschen Wetterdienstes in Geismar lag die Durchschnittstemperatur in Göttingen mit 2,8 Grad um 2,7 Grad höher als der Klimawert der Referenzperiode von 1961 bis 1990.

Nachdem bereits der Dezember 2013 zu warm gewesen sei, deute sich für Göttingen „ein signifikant milder Winter an“. Die höchste Temperatur (11,8 Grad) wurde am 9. Januar gemessen, die niedrigste (minus 6,9 Grad) am 25. Januar.

Wie schon der Dezember war auch der vergangene Monat nach Angaben von Hans deutlich zu trocken: mit 25,6 Litern Niederschlag pro Quadratmeter wurden nur 54 Prozent des üblichen Niederschlagswertes erreicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Unfälle auf den Straßen
Am Wochenende gab es in der gesamten Region rutschige Straßen: Blick auf die Autobahn 7 bei Bovenden.

Mit Schnee und Minusgraden hat sich am Wochenende der Winter rund um Göttingen in Erinnerung gebracht. Viele Menschen ließen sich am Sonntag trotz andauernder Niederschläge nicht vom Schneespaziergang abhalten. Autofahrer allerdings hatten es auf den rutschigen Straßen schwer.

mehr
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt