Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Jetzt Reittherapie bei Wind und Wetter

Reitverein St. Martin Reithalle gebaut Jetzt Reittherapie bei Wind und Wetter

 Sieben Jahre hat der Verein gewartet. Jetzt ist sein langer Traum Wirklichkeit geworden. 16 mal 21 Meter misst die lichte Halle, in der die Therapie-Patienten bei Wind und Wetter reiten können. Bislang mussten sie bei feuchtem Wetter in eine Scheune am anderen Ortsende ausweichen.

Voriger Artikel
Schockanrufer erbeuten 3000 Euro
Nächster Artikel
Posanz und Meyer streben Weltspitze an

Endlich mit Dach über dem Kopf: Ursula Hübner hilft Ingeborg Fandrey aufs Pferd.

Quelle: Vetter

Niedernjesa. In der neuen Halle direkt beim Stall sorgen luft- und lichtdurchlässige Lochplatten für gute Belüftung und viel Licht. Das sei Gold wert, auch wenn es sehr heiß sei, schildert Neda Mohagheghi vom therapeutischen Reitverein St. Martin.

Verwirklicht werden konnte die Halle, als das Grundstück in direkter Nachbarschaft zum Verkauf stand. Die Geschäftsführerin und Hippotherapeutin Ursula Hübner schlug zu. Etwas kleiner als ursprünglich vorgesehen, konnte die Halle errichtet werden. Im Frühjahr begannen die Bauarbeiten. Im März wurde in der Klothgasse Richtfest gefeiert. Nun ist alles fertig. Auf dem Dach konnte zur Energieausnutzung sogar eine Photovoltaikanlage montiert werden.

Jetzt reitet Ingeborg Fandrey in der Halle. Mit 67 Jahren ist sie die älteste Reiterin im Verein. Vor 13 Jahren sei aufgrund ihres Rheumas der vierte Halswirbel abgerutscht, erzählt sie. Die Folge: Fandrey war querschnittsgelähmt. Bis heute ist bis sie partiell gelähmt geblieben. In Niedernjesa reitet sie seit sieben Jahren. Das Reiten hilft ihr, ihre verbliebene Beweglichkeit zu erhalten und vielleicht sogar zu verbessern. Damit sie auf dem Pferd sicher sitzt, reitet sie auf einem Westernsattel. Bei den anderen Patienten seien Therapiegurte gängig, sagt Hübner.

Mit Hilfe von Diakonie, Landessportbund, Landkreis, Klosterkammer und der Firma Römmelt Hallenbau aus Thüringen, die laut Mohagheghi viel Unterstützung mobilisiert hat, konnte das Projekt für rund 130 000 Euro umgesetzt werden. Am Sonntag, 30. September, wird das ab 14.30 Uhr in der Klothgasse in Niedersnjesa gefeiert. Um 15 Uhr hat Susanne Baumgartner mit ihrem Figurentheater Rubinblau einen Auftritt. Zum Fest kommen auch die KAZ-Akrobaten mit ihren Kunststücken, es gibt Kinderschminken und Ponyreiten.

Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
GT-Nightlounge im Amavi Wild Göttingen am 9.12.2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt