Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Jugendstrafe: Handy bei Ebay verkauft, aber nicht verschickt

Aus dem Amtsgericht Jugendstrafe: Handy bei Ebay verkauft, aber nicht verschickt

Klassischer Betrugsfall im Internet: Die heute 20 Jahre alte Angeklagte hatte im März 2012 ein Handy bei Ebay-Kleinanzeigen angeboten. Ein 34-Jähriger aus Celle hatte angefragt, war mit 200 Euro einverstanden und überwies 203,90 Euro inclusive Porto. Dann verging Zeit. Das Handy kam nicht, die Verkäuferin reagierte nicht. Der Käufer erstattete Anzeige, schaltete einen Anwalt ein und erhob Klage.

Voriger Artikel
Windrad-Rotor: 34 Tonnen und drei Flügel am Haken
Nächster Artikel
Göttingen und Osterode: Zweier-Fusion zum November 2016?
Quelle: CH (Symbolbild)

Göttingen. Elf Monate später sitzt die 20-Jährige auf der Anklagebank und gibt kleinlaut zu, den Geldeingang auf dem Konto damals gesehen zu haben. Sie habe aber geglaubt, die Zahlung habe der besten Freundin gegolten, mit der sie das Konto gemeinsam genutzt habe und die damals was bei Ebay verkauft habe. Die Freundin habe sich danach aber nie wieder gemeldet.

Das halten Staatsanwältin und Richterin freilich für eine Schutzbehauptung. Man lasse doch niemanden, auch eine beste Freundin nicht, über das eigene Konto verfügen. Selbst wenn, wäre man verantwortlich dafür. Das mit der Verantwortung war wohl damals ihre Sache nicht. Die 20-Jährige hat zwei Kinder von zwei „unbekannten Vätern“.

Die Sorge für das älteste haben heute die Großeltern. Sie selbst, so sagt die Hauptschülerin, die ihre Ausbildung am dritten Tag abbrach, weil „sie nicht so mein Ding“ gewesen sei, hatte anderes vor, als sich ums Kind zu kümmern: „Mit Freunden unterwegs sein, das war mir wichtiger.“

Inzwischen ist das zweite Kind da, um das sie sich auch liebevoll kümmert – inklusive Nuckelflasche während des Plädoyers der Staatsanwältin. Die sagt, die Angeklagte sei zwar „sichtlich nachgereift“, dennoch sei noch Jugendrecht anzuwenden. Und deshalb kommt die junge Mutter mit einer Strafe davon, die eine Jugendstrafe vorerst nur androht, aber noch nicht verhängt. Erst wenn sie erneut straffällig würde, könnte Jugendhaft fällig werden. Und falls  sie den Schaden nicht begleicht, dann droht ihr Arrest.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt