Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Junges Theater Göttingen: Aufsichtsrat findet Zahlen plausibel

Zivilstreit um Schadensersatzforderungen Junges Theater Göttingen: Aufsichtsrat findet Zahlen plausibel

In dem Zivilstreit um Schadensersatzforderungen des Insolvenzverwalters des Jungen Theaters (JT) haben jetzt erstmals Mitglieder des beklagten Aufsichtsrates vor Gericht ausgesagt. Das Landgericht hatte das Erscheinen der Aufsichtsratsmitglieder angeordnet, nachdem diese zum ersten Termin im vergangenen Jahr nicht erschienen waren.

Voriger Artikel
Verkehrssicherheitsinitiative 2020: Transparent in Göttingen
Nächster Artikel
Windenergie: 80 Interessierte bei vierter Bürgerinformation in Göttingen
Quelle: Heller

Göttingen. Insolvenzverwalter Burkhard Wegener hat im Auftrag der Gläubiger, die bis zu 210.000 Euro eingebüßt hätten, alle sieben Aufsichtsratsmitglieder verklagt. Er wirft ihnen vor, ihre Aufsichtspflichten verletzt zu haben. Das Junge Theater hatte im Sommer 2010 als Folge von Betrügereien einer Buchhalterin Insolvenz anmelden müssen. 

Bereits 2011 hatte der Insolvenzverwalter eine Schadensersatzklage gegen den Intendanten und damaligen Geschäftsführer Andreas Döring angestrengt. Das Arbeitsgericht entschied damals, dass Döring nicht für die Fehlbeträge in der Kasse haftbar gemacht werden könne. Auch dem  Aufsichtsrat seinen die Manipulationen nicht aufgefallen. Daraufhin hatte Wegener die neue Schadensersatzklage angestrengt.

Plötzlich das große Finanzloch

Bevor sich das Gericht vertagte, hatte es drei Aufsichtsratsmitglieder angehört. Sie gaben an, dass sie die vorgelegten Zahlen für plausibel gehalten hätten. Allerdings hatte niemand von ihnen moniert, dass für das Jahr 2006 nie ein Abschluss vorgelegt wurde. Man habe zwar mehrfach deswegen nachgefragt, aber am Ende sei das Thema in Vergessenheit geraten. Erst als sich 2010 plötzlich das große Finanzloch auftat und die Sparkasse das Konto sperrte, geriet es wieder ins Blickfeld. Auf die Idee, einmal einen Blick auf die Kontoauszüge zu werfen und diese mit den vorgelegten Zahlen zu vergleichen, war auch niemand gekommen. Dies habe man nicht als Aufgabe des Aufsichtsrats angesehen. 

Von Heidi Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schadensersatzklage

In dem Zivilstreit um Schadensersatzforderungen des Insolvenzverwalters des Jungen Theaters (JT) in Göttingen müssen die damaligen Mitglieder des Aufsichtsrates vor Gericht aussagen. Das Landgericht hat am Montag einen sogenannten Auflagenbeschluss verkündet und einen neuen Termin für Mitte März anberaumt.

mehr
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt