Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Juwelier und Pfandhaus kaufen Gold von 16-Jährigem ohne Fragen

Beute zu Geld gemacht Juwelier und Pfandhaus kaufen Gold von 16-Jährigem ohne Fragen

Sie haben ihre Beute in Göttingen zu Geld gemacht, und sie haben dieses in Göttingen ausgegeben. Jetzt müssen sie sich in Göttingen verantworten. Die jugendliche Räuberbande aus dem Südharz packte gestern aus – rückhaltlos geständig und treuherzig naiv.

Dabei wirkte das, was sie taten, aus Sicht der Opfer wie das Werk brutaler Schwerstkrimineller. Sieben Anklagen des schweren Raubes und der räuberischen Erpressung werden im Landgericht gegen die beiden 16- und einen 22-Jährigen verhandelt. Gemeinsam, teils mit einem vierten Täter, einem 18-jährigen Abiturienten, überfielen sie Tankstellen, Spielhallen und eine Goldschmiede. Mehrfach entkamen sie nur mit großem Glück.

Beim vorletzten Überfall fuhr ein Streifenwagen hinter dem Fluchtauto. „Wir sahen uns schon im Knast und haben nur auf das Stoppzeichen gewartet. Aber das Polizeiauto bog ab“, sagt der Jüngste. Der Schock hielt nicht lange vor. Bald war „das Gefühl vergessen und der Kopf ausgeschaltet“, erklärt er, warum sie wieder auf Raubtour zogen. Erst als bei der letzten Tat eine Mitarbeiterin des Jugendamtes zufällig Zeugin wurde, wie einer, den sie dienstlich kannte, sich die Sturmhaube überzog, war der Spuk zu Ende.

Wie spontan, naiv und doch fast professionell vorgegangen wurde, zeigt der Überfall auf eine Spielhallenaufsicht. Der Frau wurde nachts gegen 1.35 Uhr am Hintereingang aufgelauert, sie von den vier Maskierten mit zwei Schusswaffen (Softairwaffe und Attrappe) bedroht, in ihr Auto gezwungen, eine Decke über den Kopf geworfen und später mit Klebeband gefesselt. In der Spielhalle musste sie den Safe öffnen.

„Gib mir die Waffe, ich knall die ab“, habe einer der Jugendlichen noch gesagt, um der Frau Angst einzujagen. „Ins Knie“, habe er weiter gedroht – genau wissend, dass keine der Waffen echt war. Man hatte gar verabredet, das Opfer zu täuschen, indem man sich mit falschen Namen anredet. Als dem Jüngsten dann doch ein echter Namen entfuhr, empörte sich der andere darüber und er schmierte ihm eine.

Bei der letzten Tat erbeutete das angeklagte Trio neben Geld auch 23 Goldketten. 21 davon machten sie in Göttingen bei einem stadtbekannten Juwelier, einem Goldhandel und einem Pfandhaus zu Geld. 700 bis 800 Euro erhielten sie für den rund 3600 Euro teuren Schmuck. Der 16-jährige Serbe legte dabei den gestohlenen Ausweis eines Russen vor. Nachgefragt, woher die Jugendlichen die nagelneuen Ketten haben, hätten weder Juwelier noch Pfandleiher. Die würden ja sowieso eingeschmolzen, habe man gesagt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Opfer immer Frauen

Sie sind 22, 16 und 16, ein Libanese, ein Deutscher und ein Serbe. Und sie sind eine Räuberbande. Gemeinsam, teils in unterschiedlicher Besetzung, haben sie im Südharz mindestens sieben Raubüberfälle oder räuberische Diebstähle begangen. Seit gestern stehen sie in Göttingen vor der Jugendkammer des Landgerichts.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt