Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Kasseler Kali-Konzern K+S: Salz-Pipeline durch Kreisgebiet?

Raumordnungsverfahren Kasseler Kali-Konzern K+S: Salz-Pipeline durch Kreisgebiet?

Die umstrittene Laugen-Pipeline des Kasseler Kali-Konzerns K+S wird möglicherweise durch den Landkreis Göttingen führen. K+S-Planer untersuchen für ein bevorstehendes Raumordnungsverfahren auch eine Trassenvariante durch Kreisgebiet. Das bestätigten Kreisverwaltung und der K+S-Konzern auf Anfrage.

Voriger Artikel
Bei knackigem Frost: Erste Osterhasen
Nächster Artikel
Genervte Kunden bei der Post: Lange Schlange nur „subjektives Empfinden“

Werra-Kraftwerk Letzter Heller: Die von K+S geplante Laugenpipeline zur Weser führt möglicherweise durch den Landkreis.

Quelle: Pförtner

Göttingen/Kassel. K+S leitet nach wie vor salzhaltige Abwässer in die Werra und damit auch in die Weser. Der Bau einer Pipeline von den Bergwerken in Hessen nach Norden soll Abhilfe schaffen. Ob die Pipeline bis zur Nordsee gebaut wird, ist noch umstritten. K+S will jetzt einen Antrag beim Regierungspräsidium Kassel für den Bau einer Pipeline zur Oberweser bei Bad Karlshafen stellen. In der Nähe eines Einleitungspunktes in den Fluss müsste ein Salzsee als Pufferspeicher angelegt werden.

Auftakt eines Raumordnungsverfahrens ist eine sogenannte Antragskonferenz. Sie soll dem Sprecher des Regierungspräsidiums zufolge voraussichtlich bereits am 19. Februar stattfinden. Der Landkreis Göttingen wurde über Pläne für eine mögliche Trasse über Kreisgebiet informiert. Noch vor der Antragskonferenz solle eine Informationsveranstaltung für Kommunen stattfinden, sagte Kreisumweltdezernentin Christel Wemheuer.

Drei grobe Suchkorridore würden diskutiert, auch südniedersächsisches Gebiet sei betroffen, sagte K+S-Konzernsprecher Ulrich Göbel . Welche Variante vertieft betrachtet werde, hänge noch von weitergehenden Überlegungen ab.

Der runde Tisch Werra/Weser und Kaliproduktion hatte eine Nordsee-Pipeline empfohlen. Niedersachsen mit Ausnahme der Grünen sperrte sich bislang dagegen. Nach der Landtagswahl schließt offenbar die SPD eine Nordsee-Pipeline nicht mehr völlig aus.

Das Regierungspräsidium Kassel hatte Ende 2012 die Einleitungserlaubnis in die Werra bis 2020 unter Auflagen verlängert. Das K+S darf auch Salzabwässer weitere vier Jahre bis zum 30. November 2015 im Umfang von maximal 18,4 Millionen Kubikmetern im Boden in Hessen versenken. Gegen die Bundesrepublik läuft ein Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Einleitungspunkt in Oberweser

Der Kasseler Kali-Konzern K+S hat seine Planungen für eine umstrittene Laugen-Pipeline zur Oberweser am Dienstag bei einer Antragskonferenz im Regierungspräsidium Kassel vorgestellt. Untersucht werden Trassenvarianten westlich und östlich von Kassel. Ein Untersuchungskorridor führt auch durch die Landkreise Göttingen und Northeim.

mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt