Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Kautionsbetrug mit Wohnung, die es gar nicht gibt

Gefälschte Angebote Kautionsbetrug mit Wohnung, die es gar nicht gibt

Betrüger nutzen derzeit die Not von Studenten aus, in Göttingen und anderen Universitätsstädten eine bezahlbare Wohnung zu finden. Wer auf die gefälschten, als solche aber nur schwer erkennbaren Angebote hereinfällt, sieht sein Geld nicht wieder.

Voriger Artikel
Zwei Insassen leicht verletzt
Nächster Artikel
Etwa 1300 Studenten warten auf Wohnheimplatz

Werden bei betrügerischen Angeboten gerne vorgeschoben: große Anlagen mit Kleinwohnungen für Studenten.

Quelle: Heller

Göttingen. Bei der Polizei aktenkundig ist der Fall einer 27-jährigen Studienanfängerin, die auf studenten-wg.de, einem der mittlerweile zahlreichen Internet-Portale für Studentenwohnungen, ein Angebot fand. Nur 280 Euro sollte die 35 Quadratmeter große Zwei-Zimmer-Wohnung in der Nordstadt kosten. Als die Studentin den Eigentümer kontaktierte, bot der Brite einen Mietvertrag an. Dazu solle die Frau ihre persönlichen Daten übermitteln – und 600 Euro Kaution überweisen. Die gesamte Korrespondenz habe in englischer Sprache stattgefunden, berichtet Polizeisprecherin Jasmin Kaatz.

Bei einem weiteren Kontaktversuch meldete sich ein anderer Brite. Jetzt wurde die Studentin endgültig misstrauisch und fuhr nach Göttingen, um sich die Wohnung persönlich anzusehen: Die Adresse stimmte zwar, die vom „Anbieter“ angegebene Apartmentnummer hingegen gab es gar nicht.

Zum Glück hatte die Frau die geforderte Kaution noch nicht überwiesen. Stattdessen ging sie zur Polizei, die den Vorfall nun als versuchten Vorschussbetrug bearbeitet.

Der Vorgang ist kein Einzelfall: Seit Jahren versuchen solche Betrüger, die Wohnungsnot von Studenten auszunutzen. Meist bieten sie Zimmer oder kleine Wohnungen in großen Städten, aber auch in kleineren Universitätsstädten an – dort, wo Wohnungen begehrt und teuer sind.

Immer wieder wird dabei die Zahlungsweise über Western Union genutzt. Der Vorteil für die Betrüger: Ist das Geld erst einmal im Ausland bei Western Union gelandet, reicht allein die Money Transfer Control Number aus, um sich die Summe auszahlen zu lassen. Wer das Geld abgehoben hat, ist nicht zu ermitteln. Bei Betreibern von Internet-Portalen für Studentenwohnungen ist die Masche bekannt. Viele setzen Warn-Software ein, die verdächtige Angebote ausfiltert. Aber bis zur Löschung können die faulen Angebote ihre betrügerische Wirkung noch entfalten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt