Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Kindergarten Billingshausen: Ganztagsgruppe oder Schließung

Aus für „Sternschnuppe“? Kindergarten Billingshausen: Ganztagsgruppe oder Schließung

Soll der Kindergarten Billingshausen geschlossen werden? Nur verbindliche Anmeldungen bis zum 1. März können die Diskussion um das Aus für die „Sternschnuppe“ noch vertagen. Das ist im Jugendausschuss des Fleckens Bovenden deutlich geworden. Sieben Kinder sind für das Kindergartenjahr 2013/14 dort angemeldet, sechs von ihnen sind für Ganztagsbetreuung.

Voriger Artikel
Friedland: Pläne für „Schulhof optimal“
Nächster Artikel
Nach der Landtagswahl: Was machen Ex-Abgeordnete jetzt?

Noch können sie im Kindergarten Billingshausen spielen: Jason (vorn) und Finja.

Quelle: Hinzmann

Billingshausen. Für acht zuverlässig angemeldete Kinder würde der Flecken eine Ganztagsgruppe garantieren.

Platz ist in dem Billingshäuser Kindergarten für bis zu 50 Kinder . Reduziert ist das Angebot auf eine Betriebserlaubnis für eine integrative Gruppe mit 17 Plätzen. 14 Kinder werden dort zurzeit betreut. Doch neun von ihnen kommen im Sommer zur Schule. Und darin liegt das Problem. Zwar kann eine Einrichtung mit mindestens fünf Kindern offen gehalten werden. Doch auch dann sind zwei Betreuungskräfte nötig. Eine davon muss eine sozialpädagogische Fachkraft sein, die andere braucht diese Qualifikation nicht. Doch für sie trägt der Flecken die Kosten allein,  Zuschuss gibt es nicht.

Bovendens Bürgermeisterin Heidrun Bäcker (SPD) warnte davor, sich über Regeln hinwegzusetzen. Für das Angebot einer Ganztagsgruppe seien im Flecken acht Anmeldungen nötig, gerade bei der hohen Fluktuation in den westlichen Ortsteilen und im Kernort fülle sich die Gruppe dann noch auf; früher sei die Mindestzahl zehn gewesen.

Aufschlussreiche Zahlen hatte der Leiter des Amts für Finanzen, Ordnung und Soziales, Thomas Brandes, mit der Bedarfsplanung für die Kindertagesstätten im Flecken Bovenden mitgebracht. Der Trend gehe weg von den kleinen Einrichtungen im Dorf hin zur zentralen Betreuung. „Was machen wir, wenn der Kindergarten Reyershausen im Herbst auch eine Ganztagsgruppe mit nur sechs Kindern will“, fragte Bäcker die Ausschussmitglieder und machte deutlich: Wie es in Billingshausen weitergehe, sei eine politische Entscheidung. Traditionell sei es im östlichen Gemeindegebiet schwierig. Schon vor vier Jahren stand die Schließung des Kindergartens Reyershausen im Raum.

Walter Füllgrabe (FWG) plädierte dafür, sich mit einer Entscheidung Zeit zu lassen. Die Eltern bräuchten Planungssicherheit, entgegnete Bernd Hospes als Elternvertreter im Kindergarten Billingshausen. „Wir müssen uns interfraktionell zusammensetzen“ sagte Timo Albrecht (CDU). Die Zusammenlegung von Reyershausen und Billingshausen schlug Verena Gieße vom BSV als beratendes Mitglied vor.

Für die Eltern aus Billingshausen und Spanbeck mit Nachwuchs im Kindergartenalter heißt es nun, eine Entscheidung zu fällen : Wollen sie ihr Kind dort anmelden oder nicht? Bis Freitag, 1. März, haben sie Zeit. Liegen bis dahin acht verbindliche Anmeldungen für die Ganztagsbetreuung im Kindergarten Billingshausen vor, werde dort eine Ganztagsgruppe eingerichtet. Mit den Zahlen, die bis März bei der Verwaltung vorliegen, wollen die Mitglieder im Ausschuss für Jugend und Soziales in der Sitzung am Dienstag, 12. März, entscheiden.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Genügend Anmeldungen

Der Kindergarten Sternschnuppe Billingshausen bleibt bestehen. Das hat der Ausschuss für Jugendpflege und Soziales des Flecken Bovenden einstimmig festgestellt. Gleichzeitig empfiehlt er dem Verwaltungsausschuss, dort ein Ganztagsangebot einzurichten. Prüfen soll die Verwaltung auf Anregung der Gruppe CDU/FWG/FDP und Grüne die Zusammenlegung mit dem Reyershäuser Kindergarten – beide Standorte sollen erhalten bleiben.

mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt