Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Wahlgeheimnis und Bundeskanzlerwahl

Kinder-Uni Göttingen Wahlgeheimnis und Bundeskanzlerwahl

„Wie wird man eigentlich Bundeskanzler (in)?“, lautete die Frage der Auftaktveranstaltung der Göttinger Kinder-Uni im Wintersemester am Mittwoch. Juraprofessor Thomas Mann und Mirko Drotschmann, Moderator der Kindernachrichtensendung „logo!“, erklärten den Ablauf der Bundestagswahl.

Voriger Artikel
9. November: Ein Tag der historischen Ereignisse
Nächster Artikel
Basar für Projekte von Schwester Karoline

Juraprofessor Mann erklärt den theoretischen Teil rund ums Wählen.

Quelle: Foto: Hinzmann

Göttingen. „Wie wird man eigentlich Bundeskanzler(in)?“, lautete die Frage der Auftaktveranstaltung der Göttinger Kinder-Uni im Wintersemester 2017/18 am Mittwoch. Juraprofessor Thomas Mann vom Institut für Öffentliches Recht und Mirko Drotschmann, unter anderem Fernsehmoderator bei der ZDF-Kindernachrichtensendung „logo!“, erklärten den Ablauf der Bundestagswahl.

Mit Fragen wie: „Wer ist Bundeskanzler von Deutschland?“ bis hin zu „Welche Parteien haben es dieses Jahr neu in den Bundestag geschafft?“ startete Drotschmann die Vorlesung mit einem Quiz. Durch Meldungen antworteten die Kinder und erhielten für eine richtige Antwort eine Süßigkeit.

Jurist Mann war für den theoretischen Teil der Vorlesung verantwortlich, „deswegen habe ich auch die Krawatte an“, scherzte er. Mithilfe einer Powerpoint-Präsentation erklärte er die Wahlgrundsätze des deutschen Staates: allgemein, frei, unmittelbar, geheim und gleich.

Drotschmann zeigte nicht nur zwei Clips von „logo!“, in denen die Sitzverteilung und die Aufgaben des Bundestages anschaulich dargestellt wurden, sondern moderierte auch die simulierte Bundestagswahl. Zwei Parteien, vertreten durch die Kanzlerkandidatinnen Katharina und Gesa, stellten sich zur Wahl auf.

Die „Jugend und Praktische Politik“-Partei (JUPP) setzte sich unter anderem für ein jährliches Taschengeld von 500 Euro und keinen Nachmittagsunterricht ein. Mehr Zuspruch erhielt jedoch das „Kompetente Bündnis europäischer Kinder“ (Keks-Partei). Vor allem das Ziel, freien Eintritt in allen Freizeitparks zu erwirken, erntete großen Applaus. Jedes Kind erhielt einen Wahlzettel und konnte nach der kritischen Befragung der Kandidaten abstimmen. „Ich war sehr aufgeregt, welche Partei gewinnt. Ich war für die Keks-Partei mit dem freien Eintritt“, meinte der zehnjährige Jacob aus Duderstadt. Gleicher Meinung war der neunjährige Ole aus Göttingen.

Dies spiegelte sich auch im Wahlergebnis wider: Die Keks-Partei gewann mit 67 Prozent. Gegen den Geheimhaltungsgrundsatz verstießen die Kinder jedoch bei der Wahl. Sie tuschelten miteinander und schielten zum Nachbarzettel rüber. Ein Grund für Mann, die mitgebrachte Wahlkabine und Urne zu erläutern.

Am Ende der Vorlesung der Kinder-Uni nahm Kanzlerkandidatin Gesa (Keks-Partei) die Wahl dankend an und die Kinder holten sich ein Autogramm von Drotschmann. Über seine Anwesenheit freuten sich viele Kinder, darunter auch Anna (10) aus Duderstadt: „Ich fand es toll, dass Mirko da war.“

Von Madita Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Sicherheitswochen: Struckmeier System Büro
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt