Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Klackernde Chips und goldene Spielkarten

Zweite Stadtmeisterschaft Klackernde Chips und goldene Spielkarten

An diesem Nachmittag herrscht in der Weender Festhalle eine konzentrierte Atmosphäre. Von dem trüben Novembertag draußen mit viel Regen und wenig Sonne nehmen die Poker-Spieler kaum Notiz. Gebannt starren einige auf den Tisch. Andere lassen immer wieder ihre Chips gegeneinander klackern. Nach einer kurzen Pause geht es gleich schon wieder los.

Voriger Artikel
Senioren statt Studenten
Nächster Artikel
Sexuelle Übergriffe auf eigene Tochter?

Noch ist alles offen: Pokerspieler spielen den Turniersieger und den Stadtmeister aus.

Quelle: Heller

Weende. So sieht die zweite Stadtmeisterschaft im Pokern, die zugleich auch das zehnte Pokerturnier  in Göttingen ist, aus. 194 Spieler nehmen teil. Die Spieler sind dabei bunt gemischt, vom Studenten bis zum Stammspieler ist alles vertreten. Allerdings sind lediglich acht Teilnehmerinnen dabei. 

Stadtmeister: Elmar Elbeshausen

Stadtmeister: Elmar Elbeshausen

Mittlerweile sind einige der Spieler bereits ausgeschieden. Der Sieger des Turniers wird erst spät am Abend ermittelt. Noch sind buchstäblich alle Karten offen. Veranstalter Uwe Hildebrandt ist mit dem Verlauf der Veranstaltung aber schon jetzt sehr zufrieden. Auch weiterhin soll es zwei Stadtmeisterschaften pro Jahr geben.

„Aber dieses Mal haben wir sozusagen ein Doppeljubiläum, da fünfjähriges Poker-Club-Bestehen und das zehnte Pokerturnier aufeinander fallen“, sagt Hildebrandt. Zu gewinnen gibt es goldene Poker-Karten, zwei Goldbarren, ein goldenes Poker-Bracelet und verschiedene andere Sachpreise. Aber auch der erste Spieler, der ausscheidet, erhält einen Preis. „Der hat sich darüber richtig gefreut, ist aufgestanden und hat gejubelt“, erzählt Hildebrandt. Auch die anderen Spieler haben Spaß.

Andreas Sova ist extra aus Hannover angereist. „Das Turnier ist gut, da sind wir auch beim nächsten Mal wieder mit dabei“, sagt der 35-Jährige. Ein anderer Spieler läuft mit einer Gesichtsbemalung herum, die stark an den „Joker“ aus Batman erinnert. „Gestern waren wir auf einer Halloweenparty und da habe ich mich heute nachgeschminkt. Damit wollte ich meine Kontrahenten verblüffen und verwirren“, erklärt Toni Ritter sein Outfit. Das Turnier habe ihm außerordentlich viel Spaß gemacht. „Es war eine nette Atmosphäre und wenn nichts dazwischen kommt, bin ich nächstes Mal auch wieder dabei“, meint der 29-Jährige.

Das Turnier zieht sich bis 22.45 Uhr hin. Dann erst gehen die letzten Teilnehmer nach Hause. Am Ende hat Kim-Patrick Goethemann das Turnier für sich entschieden. Vizestadtmeister ist Elmar Elbeshausen. Marco Knöller wird Dritter. Beste Teilnehmerin ist Vladlena Buravkina auf Platz 18.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt