Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Kochen auf römisch

Kochen auf römisch

Im Römerlager an der Werra wohl in den seltensten Fällen praktiziert, wohl aber bei den besseren Ständen der römischen Gesellschaft, ist die Esskultur, die der Koch und Autor Edgar Comes n seinem „Römer-Kochbuch“ ausbreitet. Wer sich auf das antike Kochexperiment einlässt, kann sich auf exotische oder hocharomatische, immer aber überraschende Genüsse freuen.
Von der überaus vielfältigen Küche der Römer ist heute nicht allzuviel bekannt, überliefert ist sie nur in einigen wenigen antiken Beschreibungen. Diese kleinen Ausschnitte aus einer opulenten Kochtradition bilden die Grundlage für Comes‘ Rezepte-Sammlung. Für den 128 Seiten starken, reichhaltig illustrierten Band hat Comes 53 Rezepte gesammelt; dazu kommt eine Rezeptur für einen Gewürzwein nach römischem Vorbild. Eingeteilt nach Vorspeisen, Hauptgerichte, Beilagen und Nachspeisen, bietet der Band Material für komplette Menüs der römischen Küche.
Dabei räumt Comes auch mit dem Uralt-Klischee auf, nach dem die römische Küche überaus gewöhnungsbedürftig sei. Selbst die Angst vor der in der Antike weit verbreiteten Fischsauce, die in fast jedem Rezept Verwendung findet, vermag der Autor dem Leser zu nehmen: Ersatz für den damals bei der Herstellung einen pestilenzartigen Geruch verbreitenden gärenden Sud aus Fischabfällen ist die asiatische Fischsauce, erhältlich in jedem Asia-Shop.
Der heutige Gourmet hat es dabei leichter als damalige Köche. „Das Erstaunliche an der Geschichte ist“, sagt Comes, „dass der Normalverbraucher in der heutigen Gesellschaft die in der Antike für die Oberschicht prädestinierten Zutaten jeden Tag auf dem Tisch hat.“ Die meisten Gerichte lassen sich mühelos nachkochen. Hilfreich sind die vielen Tipps des Serviceteils, wie der interessierte Hobbykoch an passende Zutaten und geeignete Küchenutensilien kommt. Außerdem werden nicht nur Zutaten und Gewürze der römischen Küche vorgestellt, sondern auch Einblicke in die Tischsitten der römischen Zeit gegeben.
Edgar Comes: „Römer-Kochbuch“. Felix-Verlag, Wintrich, 2008. 128 Seiten, 14,95 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Buch-Präsente

Das 2004 gefundene Römerlager und das 2008 entdeckte römische Schlachtfeld im Kreis Northeim hat nicht nur die Wissenschaft elektrisiert, sondern auch das allgemeine Interesse an römischer Geschichte geweckt.

mehr
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt