Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Krebs in Groß Schneen: 12 000 Totenscheine untersucht

Gesundheitsamt prüft Krebs in Groß Schneen: 12 000 Totenscheine untersucht

Im Zuge der Ermittlungen wegen einer möglichen Häufung von Krebs-Erkrankungen in Groß Schneen haben Mitarbeiter des Gesundheitsamtes für die Stadt und den Landkreis Göttingen 12000 seit 1992 ausgestellte Todesbescheinigungen untersucht. Diese Zahl nannte Gesundheitsamts-Leiter Eckart Mayr im Sozialausschuss der Stadt Göttingen.

Voriger Artikel
Volkshochschule: Apple und Zumba im Trend
Nächster Artikel
Disziplinarverfahren wegen Privatisierungskritik der A7

Luftaufnahme von Groß Schneen.

Quelle: Archiv

Göttingen / Groß Schneen. Es sei dabei nach Gestorbenen in Zusammenhang mit Krebserkrankungen aus Groß Schneen gesucht worden, so Mayr.

Er stellte in dem Ausschuss den derzeitigen Stand der Ermittlungen vor. Diese waren durch die Anzeige eines Biochemikers ausgelöst worden. Nach dessen Angaben sei in einem Teil von Groß Schneen eine Häufung von Krebserkrankungen festzustellen. Verantwortlich dafür macht er eine ortsansässige Schilderfabrik, in der das krebserregende Lösungsmittel Trichlorethen unsachgemäß verwendet worden sei – der Betrieb bestreitet dies.

Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung auf. An den komplexen Ermittlungen seien eine Reihe von Institutionen beteiligt, so Mayr. Neben der Staatsanwaltschaft Göttingen seien unter anderem das Gesundheitsamt und Gewerbeaufsichtsamt Göttingen, das Landesgesundheitsamt und das epidemiologische Krebsregister Niedersachsen einbezogen.

Die Überprüfungen der Todesbescheinigungen seien mittlerweile abgeschlossen, so Mayr. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in der beschuldigten Firma liefen dagegen noch weiter. Die Ergebnisse der Boden-Luft-Messungen lägen noch nicht vor, so Mary. Überprüfungen durch das Gewerbeaufsichtsamt hätten zuvor keine relevanten Beanstandungen ergeben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verdacht gegen Lackiererei

Im Fall der möglicherweise erhöhten Krebshäufigkeit in einem Wohngebiet in Groß Schneen hat die Antwort des Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz auf Fragen des Grünen-Fraktionsvorsitzenden Stefan Wenzel den verdächtigten Betrieb, die Schilderfirma Wilhelm Grewe OHG, entlastet.

mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt