Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Maurice Zeitner kocht am besten

Kreismeisterschaft 2017 Maurice Zeitner kocht am besten

Maurice Zeitner, Nina Müller und Sophie Specht sind Gewinner: Die drei Auszubildenden haben die Kreismeisterschaften 2017 in den gastronomischen Ausbildungsberufen an den Berufsbildenden Schulen am Ritterplan gewonnen. Dazu gehören Restaurantfachfrau, Hotelfachfrau und Koch.

Voriger Artikel
Interaktive Sexualaufklärung für Geflüchtete
Nächster Artikel
Wohnungsgenossenschaft plant 25 neue Wohnungen

Konzentriert bei der Sache: Der angehende Koch Maurice Zeitner überzeugt mit seinem Drei-Gänge-Menü die Jury. Er fährt nun zur Landesmeisterschaft.

Quelle: Christina Hinzmann

Göttingen. Verschwitzt, erschöpft und überglücklich war Maurice Zeitner am Ende seines Zehn-Stunden-Tages. „Ich habe einfach experimentiert“, sagte Zeitner. So wie am Wettkampftag habe er die Speisen noch nie zubereitet. Dabei sei gar nicht einmal das Kochen das herausforderndste gewesen, sagte der 22-Jährige, der im Flux Biohotel im Werratal lernt. „Die Planung war schwieriger“, sagte er. So galt es für ihn und seine elf Konkurrenten, Lebensmittel eines vorgegebenen Warenkorb zu verarbeiten. Darin waren für die Vorspeise Forelle, für die Hauptspeise Hähnchen und für den Nachtisch Feigen und Mohn vorgesehen. Zeitner entschied sich für gebeiztes Forellenfilet mit Endiviensalat, gefülltes Hühnchen mit Kartoffelbrei und gebratenen Pilze sowie Feigen mit Mohneis und Hippengebäck.

8ccc6fee-b400-11e7-b2bc-1ed82c2171d1

Kreismeisterschaften 2017 in den gastronomischen Ausbildungsberufen

Zur Bildergalerie

Hinter den Kulissen des Schulrestaurants, in dem knapp 50 geladene Gäste die Menüs kosteten, urteilten zwei Jurys über die Menükreationen der angehenden Köche.

Zimperlich war die Jury um Göttingens Star- und Fernsehköchin Jacqueline Amirfallah, die die anonymisierten Gerichten auf Zubereitung, Präsentation und Geschmack prüfte, nicht: „Zu trocken“, „zu wenig Salz“, „zu stark gebraten“ – die Jury verzieh keine Fehler, ließ auch die angespannte Prüfungssituation für die Köche nicht gelten. „Der Gast verzeiht auch nicht“ lautete der Jury-Leitgedanke. Ebenso wenig geizte die Jury – war etwas gut gelungen – nicht mit Lob. Fast schon Gefallen fand Amirfallah an der inzwischen aus der Mode gekommenen Petersilie als Dekoration. „Das ist retro. Fast wieder modern“, sagte sie lachend. Vor dem Einsatz in der Küche meisterten die angehenden Köche einen Theorieteil.

42dfb74c-b400-11e7-b2bc-1ed82c2171d1

Kreismeisterschaften 2017 in den gastronomischen Betrieben an den BBS Ritterplan

Zur Bildergalerie

„Es ist erstaunlich, wie vielfältig der vorgegebene Warenkorb verarbeitet worden ist“, sagte Schulleiter Armin Oberländer. Und Olaf Feuerstein, Vorsitzender des Dehoga-Kreisverbandes Göttingen, lobte die „kreative Küche“.

Der Service und das Ambiente im Restaurant lag bei den Kreismeisterschaften in den Händen der angehenden Hotel- und Restaurantfachkräften. Auch sie mussten sich in Theorie und Praxis einer Jury stellen und ihr Können zeigen. So gehörte bei den Hotelfachkräften das Eindecken der Tische ebenso zur Prüfung wie das Schreiben eines Geschäftsbriefes, der Empfang der Gäste oder der Bankettservice bei dem Drei-Gänge-Menü.

b3009956-b414-11e7-b2bc-1ed82c2171d1

Kreismeisterschaften 2017 in den gastronomischen Betrieben an den BBS Ritterplan

Zur Bildergalerie

Bei den Restaurantfachkräften ging es um die passende Tischdeko, Wein- und Gerätekunde, das Flambieren eines Desserts und den Bankettservice. Am Ende überzeugte Nina Müller als beste Restaurantfachfrau und Sophie Specht als beste Hotelfachfrau.

Zeitner, Müller und Specht fahren nun zur Landesmeisterschaft in Oldenburg. Diese wird im März ausgetragen. Alle Teilnehmer an den Göttinger Kreismeisterschaften hatten sich zuvor bei einem Vorentscheid qualifiziert.

Zeitner, Müller und Specht fahren nun zur Landesmeisterschaft in Oldenburg

Zeitner, Müller und Specht fahren nun zur Landesmeisterschaft in Oldenburg.

Quelle: Christina Hinzmann

Teilnehmer, Platzierungen und Betriebe

Hotelfachfrauen und -männer

Platz 1

Sophie Specht – Hardenberg Burghotel

Platz 2

Kim Friedrich – Hotel Freigeist

Platz 3

Sara Müller-Meringhaus – Romantikhotel Gebhard

Platz 4

Tasha Neumann – Hotel Sachsenross

Jessica Rostock – Hotel Zum Stresemann

Restaurantfachfrauen und -männer

Platz 1

Nina Müller – Restaurant La Romantica Eiswiese

Platz 2

Nick Reimann – Hotel-Restaurant Rodetal

Platz 3

Stefanie Reichrath – Cateringhaus Göttingen

Platz 4

Lena Führding – Hotel Freizeit In

Köchinnen und Köche

Platz

1

Marice Zeitner – Flux Biohotel

Platz 2

Fabian Tutsek – Restaurant Schillingshof

Platz 3

Justin-Sage Böning – Phönix Haus am Steinsgraben

Platz 4

Jan Albrecht – Gasthaus Albrecht

Tobias Baschek – Albert-Schweitzer-Seniorenheim

Dominic Baumann – Hotel Schere

Fabio Grimaldi – Hotel Zum Drakenberg

Ngoc-Thien Hoang – Flux Biohotel

Niclas Köhler – Hotel Freizeit In

Pia Lemm – Studentenwerk Göttingen

Fabio Leonhardt – Hotel Freizeit In

Annalena Ziegner – Alten- und Pflegeheim Innere Mission Northeim

Von Michael Brakemeier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt