Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Künstler schnitzt Luther-Skulptur zum 700. Dorfgeburtstag

Jubiläumsfeier in Dankelshausen Künstler schnitzt Luther-Skulptur zum 700. Dorfgeburtstag

Eine wohl einmalige Skulpturengruppe zu Ehren des Reformators Martin Luther, geschnitzt aus dem Holz der alten Dankelshäuser Luther-Linde, steht jetzt auf dem neugestalteten Lindenplatz des mehr als 700 Jahre alten Schedetal-Dorfes.

Voriger Artikel
Stromriesen suchen neue Windkraft-Standorte
Nächster Artikel
Eine Klinik zieht ins Klinikum ein

700-Jahr-Feier in Dankelshausen: Arne Bytom (l.) und Julian Haß enthüllen Luther-Denkmal auf dem Lindenplatz.

Quelle: Pförtner

Zum Auftakt der Jubiläumsfeiern wurde das dreigliedrige Schnitzkunstwerk am Donnerstagabend enthüllt. Der Rotenburger Künstler Martin Schaub hatte sein Werk rechtzeitig zum Jubiläum fertig gestellt. Es sei für ihn ein Privileg gewesen, an einem so schönen Ort zu arbeiten, sagte Schaub. Er habe versucht, Luther als selbstbewussten, aber bescheidenen Mann darzustellen. Seine Zuhörer lauschten ungezwungen, so Schaub, und schauten nicht zu einem großen Mann hoch.

Zur Rechten Luthers steht eine stilisierte Wartburg. Unten ist die Lutherrose angebracht, die der Reformator selbst als Familienwappen entworfen hatte. Schaub: „Sie symbolisiert Glaube, Liebe, Hoffnung als Bestandteil eines erfüllten Lebens.“ Das Holz des Kunstwerks stammt von der Luther-Linde, die nach dem Sturm Kyrill 2008 gefällt werden musste. Die alte Linde war vermutlich 1883 zum 400. Luther-Geburtstag gepflanzt worden. Mittlerweile steht wieder eine neue Dorflinde auf dem Lindenplatz.

Der gerade einmal 260 Einwohner zählende Ortsteil der Gemeinde Scheden und seine sechs Vereine schafften es auch noch eine umfangreiche Jubiläumsfeier auf die Beine zu stellen. Beim Festakt in der St.-Matthäus-Kirche vor der Kunst-Enthüllung unternahm Heinz Rüngeling einen Streifzug durch die Jahrhunderte der Dorfgeschichte, die eng verbunden ist mit dem Gut Wellersen und der Geschichte der Familie von Stockhausen. Ludolf von Stockhausen ist noch heute Patron der Kirche. Eine Chronik ist noch in Arbeit. Abbildungen der Urkunde mit der Ersterwähnung des Dorfes aus dem Jahr 1309 überreichte Bürgermeisterin Ingrid Rüngeling. Pastor Horst Metje und Julia Bytom als Vertreterin der Vereine. Das Original liegt im Staatsarchiv in Hannover.

Am Sonnabend spielen von 10 bis 12 Uhr sowie von 13 bis 15 Uhr die Musikanten um Jürgen Friedrichs Ständchen an der Haustür. Ab 15 Uhr gibt es Kinderunterhaltung auf dem Festplatz auf Müllers Wiese. Um 20 Uhr wird Harry Kühne mit Tanzband auftreten. Am Sonntag wird Gottesdienst gefeiert, anschließend ist Frühschoppen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt