Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Bauarbeiten gehen in die nächste Phase

Kuqua in Göttingen Bauarbeiten gehen in die nächste Phase

Die Bauarbeiten für das Kunsthaus, das in der Düsteren Straße 7 entsteht, gehen in die nächste Phase. Am Donnerstag, 17. August, wird das Bohrgerät abtransportiert, das seit Ende Juni zur Errichtung der Bohrpfahlwand benötigt wurde.

Voriger Artikel
Autobahnabfahrt Richtung Weende wieder frei
Nächster Artikel
Computer-Diebe kommen durchs Fenster

Der tonnenschwere Bohrer wird am Donnerstag abtransportiert.

Quelle: Christoph Mischke

Göttingen. Diese Wand sichert sowohl die Baugrube für weitere Arbeiten, die unmittelbar an die Baugrube angrenzenden Nachbargebäude als auch die Düstere.Straße, teilt die Göttinger Stadtverwaltung mit.

Das schwere Gerät wird demnach in der Nacht von Mittwoch, 16., auf Donnerstag, 17. August, abtransportiert. Bis Ende dieser Woche werden dann die übrigen Baustelleneinrichtungen, die für die Errichtung der Bohrpfahlwand benötigt wurden, abgebaut und abtransportiert.

Am Montag sollen die archäologischen Grabungen fortgesetzt werden

Ab Montag, 21. August, sollen die archäologischen Grabungen im Baufeld des Kunsthauses weitergeführt werden. Weiterhin wird ein Fassadengerüst für die notwendigen Sanierungsarbeiten am Südgiebel des Fachwerkhauses Düstere Straße 8 aufgestellt. Die Arbeiten sollen nach Angaben der Verwaltung bis voraussichtlich November 2017 dauern.

Die Verwaltung rechnet damit, dass bei den Arbeiten für das Kunsthaus ähnliche Funde zutage treten wie bei den Grabungen auf dem Gelände des Grass-Hauses. „Die Ausgrabungen anlässlich der Bauarbeiten für das Grass-Haus haben gezeigt, dass es im Untergrund sehr feuchte Schichten gibt, die eine gute Erhaltung von organischen Materialien wie Holz, Leder, Textil erlauben“, erklärte Verwaltungssprecher Detlef Johannson. „Seitdem wissen wir, dass das gesamte Areal des Nikolaiviertels bereits vor dem Jahr 1500 systematisch aufgehöht worden ist“, sagte Johannson. „Die Aufhöhung scheint aufgrund von Überschwemmungen im späten Mittelalter notwendig geworden zu sein. Hierzu weitere Informationen zu bekommen, darauf hofft die Stadtarchäologie.“

Von Andreas Fuhrmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt