Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Landtagswahl 2013: Sieben Fragen an sieben Kandidaten Sieben Fragen an Kandidat Jens Droß (Freie Wähler)

Landtagswahl 2013 Sieben Fragen an Kandidat Jens Droß (Freie Wähler)

Windräder und Bioenergie, Kreisfusion ja oder nein, Autobahnstaus und überlastete Ausweichstrecken, Studiengebühren, Schulpolitik, Bekämpfung von Kriminalität - das Tageblatt hat den Landtagskandidaten des Wahlkreises 17 / Göttingen Stadt sieben Fragen gestellt. Hier die Antworten von Jens Droß (Freie Wähler).

1. Windräder und Bioenergieanlagen: Ist der Landkreis schon zu voll gestellt?
Nein, da in Zukunft die dezentrale Energieversorgung im Landkreis Göttingen eine größere Rolle spielen wird. Energie muss nachhaltig und umweltverträglich dort erzeugt werden, wo sie gebraucht wird. Allerdings müssen Anlagen so errichtet werden, dass sie hoch effizient sind und die Menschen und die Umgebung möglichst wenig einschränken. Die Bürger müssen zudem am Wertschöpfungsprozess beteiligt werden.   
 
2. Kreisfusion mit Osterode und Northeim: Ja oder Nein?
Zunächst muss das Ergebnis der eingesetzten Arbeitsgruppen bewertet werden. Dazu muss unbedingt eine Bürgerbeteiligung am Entscheidungsprozess stattfinden.  Persönlich bin ich nach jetzigem Wissenstand  der Meinung, dass die Fusion des Landkreises Göttingen mit den Kreisen Northeim und Osterode für alle Beteiligten langfristig in der Summe keine überwiegenden Vorteile bringt.
 
3. Berufsbildende Schulen: Zentrale oder dezentrale Angebote?
Ein sehr komplexes Thema, das in der Kürze hier schwer abzuarbeiten ist. Da spielen zunächst die Interessen der unterschiedlichen Beteiligten eine Rolle (wie Auszubildende, Betrieb, Schulträger), die wohl kaum zu vereinheitlichen sind. Dazu kommen die wirtschaftlichen Aspekte. Wie im gesamten Bildungssystem, muss auch bei den Berufsschulen eine Reform stattfinden. 
 
4. Studiengebühren: Ja oder Nein?
 Hochschulbildung muss unbedingt frei zugänglich sein. Wir Freien Wähler fordern die Einführung beziehungsweise den Erhalt des kostenfreien Erststudiums in ganz Deutschland.
 
5. Ständig Stau auf der Autobahn und dann auf den Ausweichstrecken: Wie bekommt man den Verkehr aus den Wohngebieten?
Bei Stau auf der Autobahn den Verkehr ableiten ist nicht richtig. Vielmehr müssen Konzepte und Geschwindigkeitsregelsysteme her, die auf den Autobahnen auf Staus reagieren: zum Beispiel bei Vollsperrungen durch zu öffnende Mittelleitplanken den Verkehr über die Gegenfahrbahn leiten. Selbstverständlich gefahrlos. Der Gegenverkehr muss dafür verlässlich auf die rechte Fahrbahn geleitet werden.     
 
6. GSO, DT, JT, ...: Wie viel Kultur kann/soll sich das Land leisten?
 Wie bei privatwirtschaftlichen Unternehmungen auch muss für Kulturelles geprüft werden, was für Kosten entstehen und sind diese verhältnismäßig. Kultureinrichtungen vorzuhalten und dabei dauerhaft öffentliche Gelder „zu versenken“ darf nicht stattfinden.
 
7. Angst vor (Beispiel) ausländischen Banden: Wie wollen Sie Kriminalität bekämpfen?
Die Polizei braucht grundsätzlich ausreichend Personal, leistungsbezogene Bezahlung, gute Ausbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten und ausreichend Freizeit. Eine optimale Ausrüstung auf dem neuesten Stand der Technik gehört ebenfalls dazu. Außerdem müssen die Menschen sensibilisiert werden, die Anonymität in unserer Gesellschaft abzubauen und mehr Zivilcourage für die Gemeinschaft zu zeigen.    
Voriger Artikel
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt