Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
„Leichenschmaus“ und echte Asservate

Krimiautor Wolf S. Dietrich „Leichenschmaus“ und echte Asservate

Mit solch massiver Polizeipräsenz hatte er es zum ersten Mal zu tun: Und das sagt einer, der schon viele Mörder zur Strecke gebracht hat. Jedenfalls in seinen Büchern: Wolf S. Dietrich, Autor einer Reihe von Göttingen-Krimis, hat am Donnerstag aus seinem neuen Buch „Rote Straße“ im Polizeikommissariat an der Otto-Hahn-Straße gelesen.

Voriger Artikel
Sittiche und Papageien zeigen leuchtende Farben
Nächster Artikel
„Ich schaue nachts immer, ob er noch atmet“

Begrüßt die Gäste: Polizeichef Thomas Rath.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Knapp 100 Gäste, viele davon von der Polizei und befreundeten Institutionen, sind der Einladung von Polizeichef Thomas Rath zum „Leichenschmaus“ gefolgt. Kein Wunder: Wann darf man schon einmal an einem aus original-Polizeiasservaten aufgebauten Tatort Platz nehmen. Der Saal ist mit Plakaten, umgeworfenen Sesseln und Schildern der Spurensicherung dekoriert.

Wolf S. Dietrich

Wolf S. Dietrich

Quelle:

Zwischen den Programmpunkten werden Snacks aus der Polizeikantine serviert. Dunkel ist es, als Dietrich vom Geheimnis  seines Protagonisten Aschenbrandt liest. Nur ein kleines Licht fällt auf sein Pult. Mucksmäuschenstill sind die Zuhörer, darunter auch die echten Mordermittler der Göttinger Kripo.

Etwas lautstärker geht es zu, als zum Auftakt der Veranstaltung die Puppenbühne der Polizei ein eigens für diesen Abend geschriebenes Stück aufführt. Auch darin spielte die Rote Straße eine Rolle, das Stück ist voller Anspielungen auf Buch, Gäste und Kollegen der Polizei. Als eine Handpuppe im Auto über die Bühne fährt, kippt eine kleine Plastikmülltonne, gefüllt mit Steinchen von der Bühne.

Ein aufmerksamer Gast aus der ersten Reihe schleicht zur Bühne, sammelt die Kiesel ein und stellt die Tonne wieder auf. Nur die Puppenspieler hinter der Bühne wissen davon ja nichts. „Ey, wieso liegt denn hier überall Müll herum“, rufen sich die Puppen zu, als der eifrige Sammler bereits aufgeräumt hat. Solch schallendes Gelächter hatten die Puppenspieler an dieser Stelle nicht erwartet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt