Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Leichentransporte

Kommentar Leichentransporte

Voriger Artikel
Streit um Leichentransport im Polizeiauftrag
Nächster Artikel
In engen Straßen gibt es „fast immer Ärger“

Das hat Gschmäckle, würde der Schwabe sagen, „anrüchig“ oder „dubios“ der Norddeutsche. Da ruft die Polizei für lukrative Aufträge ganz unwidersprochen am liebsten einen ganz bestimmten Unternehmer an. Den Versuch, das Verfahren auf nachvollziehbare Entscheidungswege zu führen, bricht sie ab, ohne die Gründe klar zu nennen. Und dann lässt sie viele Monate vergehen und macht weiter wie bisher. Das ist bestenfalls ungeschickt und nachlässig – erst Recht für eine Behörde, die sonst für Recht und Gerechtigkeit nach klaren Vorgaben steht.
Fehlenden Vorgaben aber sind in diesem Fall ihr Problem. Erstens: Im Gegensatz zu anderen staatlichen Behörden – etwa eine Stadt bei Bauaufträgen – ist die Polizei nicht verpflichtet, Leichentransporte öffentlich auszuschreiben. Dass sie es trotzdem wollte und will, muss ihr Zugute gehalten werden. Schließlich arbeitet sie mit Steuergeld, da ist Sparsamkeit oberstes Gebot, und zwar vor einer Wirtschaftsförderung für die Bestatterbranche. Außerdem schützt eine öffentliche Ausschreibung auch vor dem Verdacht der Korruption. Zweitens: Es gibt keine klaren Vorgaben zur Mindestausstattung- und -ausbildung für den Einsatz eines Bestatters am Tatort, schon gar nicht zum optimalen Schnittpunkt zwischen Preis und Qualität. Und das billigste Angebot muss nicht das Beste sein. Die Polizei muss die Standards also neben ihren vielen Aufgaben selbst erarbeiten. Das sollte sie schnell tun, um weiteres Gschmäckle zu vermeiden.

Ulrich Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bestatter fordern Rotationsverfahren

Göttinger Bestatter sind sauer auf die Polizei: Zum einen, weil sie bevorzugt ein bestimmtes Unternehmen ruft, wenn eine Leiche von einem Tatort oder Unfallort abgefahren werden muss. Zum anderen, weil sie eine Ausschreibung für solche Aufträge schon vor einem Jahr gestartet, dann schnell zurückgezogen und bisher nicht wie angekündigt neu aufgelegt hat. Dabei geht es um viel Geld. Denn der ersten Tour im hoheitlichen Auftrag folgen oft private Aufträge von Angehörigen für die spätere Beerdigung.

mehr
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt