Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
„Sichtbar sein“

Göttingen „Sichtbar sein“

„Sichtbar sein“ lautet das Motto der Lesbischwulen Kulturtage. Vom 14. Oktober bis 18. November planen die Veranstalter 28 Veranstaltungen, die für Akzeptanz, Selbstbestimmung und Gleichberechtigung Zeichen setzen wollen.

Voriger Artikel
Täter mit Tresor auf Bürostuhl unterwegs
Nächster Artikel
Das ist am Wochenende in und um Göttingen los

Der Comiczeichner Ralf König ist zu einer Lersung bei den Lesbischwulen Kulturtagen im Waldschlösschen zu Gast.

Quelle: Peter Heller

Göttingen. „Das vierwöchige kulturpolitische Programm ist von einem ehrenamtlichen Kulturtage-Team in Zusammenarbeit mit 20 Mitveranstaltern organisiert worden. Die Lesbischwulen Kulturtage setzen sich seit 20 Jahren für die Sichtbarkeit, Akzeptanz und Gleichberechtigung vielfältiger Lebensweisen, sexueller Orientierungen und geschlechtlicher Identitäten ein. Das diesjährige Motto „Sichtbar sein“, so heißt es in der Ankündigung, soll ermutigen, „die eigene Lebensweise bewusst zu vertreten und damit im persönlichen Umfeld einen selbstverständlichen Platz einzunehmen“.

Das Veranstaltungsprogramm ist vielfältig und biete unter anderem „Partybeats an drei Orten, Leinwandstorys, ungewöhnliche Workshops oder einfühlsame Theaterauftritte“, teilen die Veranstalter mit und kündigen ab dem 14. Oktober „viel Raum für Bewegung, Diskussion und Inspiration“ an. Den Auftakt der Lesbischwulen Kulturtage bildet eine Party mit der „Diva goes queer“ am Sonnabend, 14. Oktober, in der Diva Lounge in Göttingen unter dem Motto „Holy as f**k!“. Am Sonntag, 15. Oktober, erzählt Gwendolin Altenhöfer, Mitbegründerin polyamouröser Projekte und des Magazins „Krake“, Geschichten jenseits der Monogamie. Beginn ist um 15 Uhr bei Kore in Göttingen, Berliner Straße 1.

Weiter geht es am Montag, 16. Oktober mit Vortrag und Diskussion mit Patsy L’Amour LaLove über seinen Sammelband „Beißreflexe“. Beginn ist um 19 Uhr im ZHG-Hörsaal 001 am Platz der Göttinger Sieben 5. Zu den Programmhighlights zählt nach Angaben der Veranstalter auch die Lesung des „vielfach preisgekrönten Meisters des intelligenten deutschen Comics“, Ralf König. Dieser wird am Sonntag, 22. Oktober, um 16.30 Uhr in der Akademie Waldschlösschen“ sein neues Werk „Herbst in der Hose“ lesen.

„Zur mangelnden lesbischen Sichtbarkeit“, heißt es in der Ankündigung der Lesbischwulen Kulturtage weiter, referiert Stephanie Kuhnen am Montag, 23. Oktober, um 19.30 Uhr beim Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen (VNB), Nikolaistraße 1c. Sie stellt ihren neuen Sammelband „Lesben raus!“ vor. Weiterhin sind Workshops, Filme, Diskussionsrunden, ein Erzählcafé über „Unsichtbare lesbische Frauen mit Fluchthintergrund“, eine Theateraufführung der Göttinger Playback-Theatergruppe oder ein „queerer Kneipenabend“ geplant.

Weitere Informationen und eine Veranstaltungsübersicht gibt es
hier. „Mit wenigen Ausnahmen sind die Veranstaltungen für alle interessierten Menschen offen, unabhängig von ihrer geschlechtlichen Identität oder sexuellen Orientierung“, betonen die Veranstalter. Stadt Göttingen, Landkreis Göttingen sowie der VNB fördern die Veranstaltungen und über das Queere Netzwerk Niedersachsen (QNN) fließen Fördermittel Landes Niedersachsen.

Von Britta Eichner-Ramm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt