Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Prozess um Marihuana-Plantage

Mehrjährige Freiheitsstrafen für zwei Hauptangeklagte Prozess um Marihuana-Plantage

Vor dem Landgericht Göttingen ist jetzt einer von zwei Prozessen um eine Marihuana-Plantage in Lindau zu Ende gegangen. Das Gericht verurteilte den ursprünglich aus dem Kosovo stammenden 36-jährigen Hauptangeklagten aus Northeim zu vier Jahren und drei Monaten Haft.

Voriger Artikel
Gericht verhandelt über Freibad-Unfall
Nächster Artikel
Stolpersteine kehren zurück
Quelle: dpa

Göttingen/Northeim. Ein 47-jähriger Mann aus Northeim, der mehrere Wochen lang die Pflanzen gedüngt und bewässert hatte, bekam unter Einbeziehung diverser Vorstrafen eine Gesamtfreiheitsstrafe von eineinhalb Jahren. Zwei weitere 24 und 33 Jahre alte Mitangeklagte wurden wegen Beihilfe zu einem Jahr Freiheitsstrafe verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Der 24-Jährige hatte die Elektroarbeiten für den Betrieb der Plantage ausgeführt, er muss als Bewährungsauflage 1200 Euro an die Opferhilfe zahlen. Der 33-Jährige hatte sich um die Pflanzen gekümmert. Er muss als Auflage 160 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

Das Gericht blieb mit seinem Urteil unter den Anträgen der Staatsanwaltschaft.  Diese hatte für die beiden Hauptangeklagten Freiheitsstrafen von fünfeinhalb beziehungsweise vier Jahren gefordert. Die Verteidiger hatten teilweise auf niedrigere Strafen plädiert.

Die Angeklagten hätten neben „sehr viel Manpower“ auch viel Geld in die Hanfplantage investiert, meinte der Vorsitzende Richter Tobias Jakubetz. „Da steckt richtig viel kriminelle Energie drin.“ Die entscheidende Rolle habe der 36-jährige Hauptangeklagte aus Northeim gespielt. Dieser sei der Ideengeber gewesen und habe das kurz zuvor gekaufte Haus an der Hauptstraße in Lindau für die Hanfplantage zur Verfügung gestellt.

Auch die Finanzierung sei größtenteils über ihn gelaufen, mindestens 10000 Euro seien in das Projekt geflossen. Der 36-Jährige war erst kurz zuvor aus der Haft entlassen worden und stand unter Bewährung. 2012 hatte ihn das Landgericht Göttingen wegen Kokainhandels zu fünf Jahren Haft verurteilt. Dass er sich kurz nach der Freilassung schon wieder einschlägig betätigte, sei „echt ein Stück“, meinte der Richter.

Der zweite Hauptangeklagte war ebenfalls erst einige Monate zuvor aus der Haft entlassen worden. Der 36-Jährige war bereits zweimal wegen illegaler Hanfplantagen verurteilt worden. Er habe als Einziger das nötige Knowhow gehabt, erklärte der Richter. „Ohne Sie hätte dieses Projekt nicht ordentlich laufen können.“

Die Polizei war dem Treiben frühzeitig auf die Schliche gekommen, weil sie den 36-jährigen Northeimer bereits wegen anderer Ermittlungen im Visier hatte. Nach mehrmonatiger Observation schritten die Ermittler ein. Kurz bevor die ersten Pflanzen erntereif waren, hoben Polizisten im August vergangenen Jahres die Plantage aus.

Insgesamt stellten sie in dem Haus in Lindau etwa 900 Cannabis-Pflanzen in unterschiedlichen Wachstumsstadien sowie jede Menge technisches Equipment sicher. Die Standortwahl sei „nicht sehr glücklich“ gewesen, meinte der Richter. Eine Hanfplantage mitten im Ort – „das musste zügig auffliegen." nie

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt