Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Mehr Geburten, Hochzeiten und Sterbefälle

Jahresstatistik Mehr Geburten, Hochzeiten und Sterbefälle

Das Standesamt Göttingen hat seine Jahresstatistik 2012 veröffentlich. Demnach werden wieder mehr Kinder geboren und Ehen geschlossen. Zugleich stieg jedoch auch die Zahl der Sterbefälle.

Voriger Artikel
Frohes Neues: 113,5 Mio. Euro für Göttingen
Nächster Artikel
Schnelle Suche und frustrierende Menüs

Göttingen. Im vergangenen Jahr kamen in Göttingen 2271 Kinder zur Welt, davon waren 1120 Mädchen. Im Jahr 2011 lag die Zahl der Geburten bei 2246.

Wie im Vorjahr entschieden sich bei den Mädchen die meisten Eltern für die Namen Sophie und Marie, gefolgt von Mia. Als Favoriten bei den Jungen entpuppten sich Jonas und Paul. An dritter Stelle stehen mit Alexander, Ben, David, Linus und Maximilian gleich fünf verschiedene Namen.

Das Standesamt beurkundete 501 Ehen - 21 mehr als im Vorjahr. Für den Schritt in eine Lebenspartnerschaft entschieden sich sieben Paare (2011 waren es elf).

2250 Todesfälle mussten 2012 registriert werden. 2011 lag die Zahl bei 2002 Sterbefällen. Die Anzahl der Kirchenaustritte nahm mit 614 gegenüber 655 ab.

Für die Zahlen der Geburten und Sterbefälle ist zu beachten, dass die Statistik auch Personen ohne Wohnsitz in Göttingen berücksichtigt.

(pdg/kku)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Beliebte Vornamen

Das erste Baby des neuen Jahres, in dessen Pass später einmal Duderstadt als Geburtsort stehen wird, stammt aus der Gemeinde Katlenburg-Lindau und hat sich  Zeit gelassen: Oliver Diedrich, 4220 Gramm schwer, wurde in der Nacht zum 4. Januar in St. Martini entbunden. Und tanzt mit seinem Vornamen aus der Reihe – oder steht für einen neuen Trend.

mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt