Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Mehr Grün für Wohnpark in Dransfeld

Alter Festplatz Mehr Grün für Wohnpark in Dransfeld

Auf dem ehemaligen Dransfelder Festplatz im Kestenmühlenweg soll ein Wohnpark für altengerechtes Wohnen gebaut werden. Der Stadtentwicklungsausschuss gab noch keine Empfehlung ab, sondern pochte zunächst auf klare Regeln im Vertrag mit dem Investor.

Voriger Artikel
Stadtbibliothek Göttingen länger geöffnet, aber teurer
Nächster Artikel
Regionalentscheid Wettbewerb "Jugend debattiert"

Gehölzrand bereits entfernt: Auf dem alten Festplatz am Kestenmühlenweg entstehen altengerechte Wohnungen.

Quelle: Christina Hinzmann

Dransfeld. Die endgültige Entscheidung über den Bebauungsplan soll am Mittwoch, 20. Februar, im Stadtrat fallen. Der Stadtrat hatte Ende 2011 den Verkauf der 7600 Quadratmeter großen Fläche beschlossen.

Die in der Vergangenheit als Festplatz und Parkplatz genutzte Fläche ist teilweise asphaltiert und soll als allgemeine Wohnfläche ausgewiesen werden. Ein Investor will dort zwei 50 Meter lange Reihenhäuser und ein Einzelhaus mit zusammen 13 barrierefreien Wohnungen, 13 Garagen und im Süden einen Park errichten. Vor einer endgültigen Entscheidung im Stadtrat soll ein städtebaulicher Vertrag mit dem Investor geschlossen werden, in dem Kosten, Regenwasserrückhaltebecken, Gehölzstreifen sowie Lärmschutz geregelt werden sollen. 13 Garagen und 13 Stellplätze sind aus Sicht der Grünen zu wenig.

Bevor der städtebauliche Vertrag nicht entsprechend angepasst ist , wollte der Ausschuss dem Bebauungsplan nicht zustimmen. In direkter Nachbarschaft auf der anderen Seite des Kestenmühlenweges befindet sich der Skaterplatz der Stadt. Eine Lärmschutzwand auf dem Gelände in Richtung künftiger Wohnpark soll auf Kosten des Investors gebaut werden. Eine Garagenfront direkt am Kestenmühlenweg vor den Wohnparkhäusern reicht aus Sicht der Politiker als Lärmschutz nicht aus.

Unmut gab es im Ausschuss über die Fällaktion von Gehölzen in den Randbereichen des Festplatzes entlang der Auschnippe. Der Verwaltung zufolge hatte der Verwaltungsausschuss zugestimmt, da ohnehin „Totholz“ entfernt werden musste.

Es sei nicht nur Totholz gefällt, sondern „Tabula rasa“ gemacht worden, beklagte Günther Schwethelm (Grüne). Es seien mehr Bäume gefällt worden, als zur Verkehrssicherung nötig, sagte Carsten Rehbein (SPD). Nur vier Bäume wie bislang vorgesehen als Ausgleich zu pflanzen, wäre ein „Witz“. Aber deshalb das ganze Vorhaben in Frage zu stellen, sei unangemessen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt