Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Miniphänomenta erklärt spielerisch physikalische Gesetze

Familientag mit 26 Stationen Miniphänomenta erklärt spielerisch physikalische Gesetze

So richtig glauben wollen sie es nicht. Immer wieder legen Yannik Luis Franke und seine Freunde die weiße Kugel auf den Luftstrom und staunen. Scheinbar schwerelos und von Zauberhand gesteuert schwebt der Ball in der Luft, hüpft dabei keck auf und ab. Der Bernoulli-Ball gehört zu den beliebtesten Experimentier-Stationen der Kinder bei der Miniphänomenta.

Voriger Artikel
Landkreis muss 1,2 Millionen Euro Investitionen streichen
Nächster Artikel
Hilfe für Eltern, deren Kinder in der Schwangerschaft sterben

Zauberei, oder einfach nur Physik? Yannik Luis Franke (links) und die anderen Friedländer Schüler staunen über den Bernouilli-Ball.

Quelle: Hinzmann

Friedland. Es ist ein Spiel mit den Gesetzen der Physik, bei dem die jungen Forscher ganz nebenbei das Grundprinzip von Luftströmen beim Flugzeugauftrieb erfassen.

Für zwei Woche macht die bundesweit anerkannte Miniphänomenta mit dem Bernouilli-Bball und anderen Experimenten Halt in der Friedländer Grundschule. An 26 Stationen können die Kinder mathematische und physikalische Phänomene fühlen, hören, sehen und verstehen. Vor allem in den Pausen dürften sie nach Herzenslust ausprobieren, wie ein schwerer Ball auf einer Kugelrampe scheinbar bergauf rollt, wie LED-Lampen farbige Schatten werfen und wie sich merkwürdige Töne mit einem Klopfophon aus Plastikrohren erzeugen lassen.

Projekt der Universität Flensburg

„Ich find’ das cool“, schwärmt Yannik und ist schon wieder auf der Suche nach einem neuen Phänomen. Die Miniphänomenta ist Teil eines wissenschaftlichen Projektes der Universität Flensburg. Die Stiftung Niedersachsenmetall hat sie an die Friedländer Schule geholt. Damit auch die Geschwister der Kinder, Freunde, Eltern und andere Interessierte über den Cartesischen Taucher staunen, den längsten Rollweg auf einer schiefe Ebene bauen oder einen Blick in die Unendlichkeit wagen können, gibt es einen „Familien-Experimentiertag“.

► Am Freitag, 19. April, ist die Miniphänomenta von 15 bis 17 Uhr zugänglich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Miniphänomenta

Warum taucht ein Cartesischer Taucher? Kann man mit einem Klopfophon auch Musik machen? Antworten auf diese und andere Fragen können die Kinder der Regenbogenschule in Elliehausen künftig selbst beantworten – nach eigenen Experimenten, und das immer wieder.

  • Kommentare
mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt