Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Mündener Stadtmuseum: Ausstellung „Pilum, Schwert & Palisade“ eröffnet

Die Römer sind zurück Mündener Stadtmuseum: Ausstellung „Pilum, Schwert & Palisade“ eröffnet

Die Römer sind zurück – auch wenn jetzt wieder eine lebensgroße Römerfigur in voller Legionärsausrüstung im Mündener Welfenschloss steht, ist das nicht ganz wörtlich zu nehmen. Zurück aus Hannover sind 170 Funde aus dem Römerlager Hedemünden, dem einzigen bislang nachgewiesenen festen Lager in Norddeutschland.

Voriger Artikel
Hasenmelkerfest in Dransfeld: Regen, Musik und französische Gäste
Nächster Artikel
Reckershausen: Beim Überholen an Straßenbaum gekracht

Ausgräber des Römerlagers Hedemünden: Klaus Grote mit römischer Pionieraxt.

Quelle: Theodoro da Silva

Hann. Münden. Mit den Dauerleihgaben des Landes ist die neue Dauerausstellung „Pilum, Schwert & Palisade. Das Römerlager Hedemünden“ im Städtischen Museum bestückt, die am Sonnabend eröffnet wurde. Unter dem Motto „Die Römer sind zurück“ präsentierte das Museum am internationalen Museumstag am Sonntag auch seine neuen Prunkstücke.

Kinder konnten Tuniken anprobieren, sich Filme über die Römer in Germanien anschauen, römische Spiele ausprobieren, mit dem Griffel auf Wachstafeln schreiben und Getreide auf einer römischen Mühle mahlen.

In der Dauerausstellung können Besucher die Rekonstruktionen der kompletten Ausstattung eines Legionärs in Augenschein nehmen.  In einem römischen Mannschaftszelt gibt es Decken und Sitzkissen, um in Büchern über die Römer zu blättern. Ein audiovisueller Flug zeigt die Entwicklung des Römerlagers vor 2000 Jahren.

In klimatisierten Vitrinen ist ein Querschnitt der zahlreichen Funde aus dem Römerlager an der Werra-Furt zu sehen – Nägel, Zeltheringe, Pfeil- und Lanzenspitzen, Werkzeuge und auch ein Nachbau der bislang einzigartigen Handfessel.

Dauerausstellung „Pilum, Schwert & Palisade“ im Mündener Stadtmuseum eröffnet

Zur Bildergalerie

„Wir müssen maximal 30 Prozent Luftfeuchtigkeit garantieren, um das empfindliche antike Metall zu schützen“, so Museumsleiterin Martina Krug. Die Informationen zur Ausstellung wurden vom Ausgräber des Lagers, dem ehemaligen Kreisarchäologen Klaus Grote, auf den neuesten wissenschaftlichen Stand gebracht.

Im Museum gibt es auch Grotes 500-seitiges Standardwerk „Das Römerlager Hedemünden“ zu kaufen.

Im Wald auf dem Burgberg werde ein Schatz für die Zukunft gehütet, der weitere Entdeckungen verspreche, sagte Grote bei der Ausstellungseröffnung. Hedemünden sei für einige Jahre ein Stützpunkt des Imperiums gewesen. Wenn der Feldherr Drusus nicht vom Pferd gefallen und die Varusschlacht nicht gewesen wäre, hätte es in Germanien auch anders kommen können.

„Die Funde sind nicht in Hannover, weil wir eine große Krake sind“, sagte der stellvertretende Leiter des Landesmuseums, Martin Schmidt. Im zentralen Depot des Landes würden die Objekte geschützt. Erklärte Politik sei, Funde auch wieder vor Ort zurückzugeben und Bestände wandern zu lassen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kettenhemd gefunden
Römerfund: Die Northeimer Kreisarchäologin Petra Lönne zeigt das Fragment und die Rekonstruktion eines antiken Kettenhemdes.

Fünf Jahre nach der Entdeckung des römischen Schlachtfeldes am Harzhorn bei Kalefeld im Kreis Northeim haben Archäologen erneut einen spektakulären Fund gemacht. Eine studentische Forschergruppe des Instituts für Prähistorische Archäologie der Freien Universität Berlin stieß auf Fragmente eines Kettenhemdes, das bis ins dritte Jahrhundert zur Standardausstattung römischer Soldaten gehörte.

mehr
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt