Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Netz von Rückewegen für Verjüngung im Forst

Naturnahe Waldwirtschaft Netz von Rückewegen für Verjüngung im Forst

Einen Waldspaziergang haben die Mitglieder des Landwirtschafts-, Forst- und Umweltausschusses im Rat der Stadt Hardegsen unternommen. Im Bereich der Försterei Goseplack haben sie sich über Rückewege für den Hardegser Stadtwald informiert.

Voriger Artikel
Bauzuschuss für Kinderzimmer beliebt
Nächster Artikel
Land unter

Bodenschonende Arbeit: Von einer Rückegasse aus wird Holz mit dem Harvester geerntet.

Quelle: Niedersächsische Landesforsten

Immer größer sind die Maschinen zur Holzernte im Wald mit den Jahren geworden. Nicht nur Nutzen, sondern auch Schaden richten sie an, wenn man damit kreuz und quer über den Waldboden fährt. Klaus Wolkenhauer, Revierförster in der Försterei Goseplack, zeigte den Politkern aus Hardegsen, wie in seinem Revier gearbeitet wird. Um die starken, schweren Stämme kostengünstig und ohne Schaden am Boden und Bestand zu rücken, wurde zusätzlich zu den Forststraßen ein Netz von Rückewegen angelegt. Ideal für die Bewirtschaftung sei ein Abstand von 20 Metern, berichtete Wolkenhauer den Ausschussmitgliedern. Auch bei einem Unfall bei der Waldarbeit seien die Rückegassen hilfreich. Man könne den Verletzten leichter bergen. Für eine naturnahe Waldwirtschaft mit Rückewegen muss eine Kommune keine Unsummen investieren. Je nach Breite des Wegs muss sie 40 bis 65 Cent pro laufenden Meter aufbringen. Bei Gassen in 20 Metern Abstand betragen die Kosten laut Wolkenhauer etwa 200 Euro pro Hektar. Wichtig sei es, rechtzeitig mit dem Anlegen der Gassen anzufangen, bemerkte Forstoberrat Michael Degenhardt, Leiter des Forstamts Südniedersachsen in Hildesheim. Eventuell müsse man die Gassen nach ein paar Jahren noch einmal überarbeiten. In Absprache mit dem Jagdpächter sei zu überlegen, ob man sie zugunsten der erfolgreichen Jagd nicht etwas breiter als nötig gestalten könne.

Nur auf einen Teil der Bestände im Hardegser Stadtwald sei das Schema übertragbar, betonte der neue Förster für den Wald, Matthias Eckhardt. In den Bereichen, die nicht zu steil seien, möchte er zugunsten der Naturverjüngung ein Rückewegenetz einrichten.

enz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt