Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Neue Kaufpläne für Baptistenkirche und ehemalige Voigtschule

Mehr Platz für Kultur Neue Kaufpläne für Baptistenkirche und ehemalige Voigtschule

Der Kulturverbund 2013 will die Baptistenkirche und das denkmalgeschützte Gebäude der ehemaligen Voigtschule an der Bürgerstraße kaufen.

Voriger Artikel
Verein „Mensa in Deutschland“ zeichnet Göttinger Spieleerfinder aus
Nächster Artikel
Zaun zur Grünbrücke zwischen Roringen und Waake wird gebaut

Zu verkaufen: Ein Zusammenschluss von Kultureinrichtungen will die beiden Gebäude – Kirche und Schule – an der Bürgerstraße kaufen.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Der neugegründete, genossenschaftlich organisierte Zusammenschluss von zwölf Göttinger Kulturinstitutionen und „vielen, vielen Einzelkünstlern“ will für die beiden Gebäude im Besitz der Stadt ein Kaufangebot vorlegen, wie Christine Büttner, Chefin von Musikuss, auf Tageblatt-Anfrage erklärt. Ziel sei es, in den beiden Gebäuden Schulungsräume und Auftrittsmöglichkeiten für die Kultureinrichtungen zu schaffen.

Diese, so Büttner, würden dringend benötigt. Es sei „peinlich“, dass die Stadt Göttinger so etwas zurzeit nicht bieten könne. Weiterhin sei geplant, dass ein Teil der Baptistenkirche dem Verein Filmkunstfreunde Göttingen als Kino dienen soll.  Büttner und ihre Mitstreiter hoffen, dass ihnen die Vergabekriterien, die die Stadt in einem Verkaufsexposé für beide Häuser erarbeitet hat, in die Hände spielen.

Bei den eingehenden Kaufangeboten soll die Kaufpreishöhe mit 50 Prozent, das Nutzungskonzept mit 40 und das Freiflächenkonzept mit zehn Prozent gewichtet werden. Büttners Rechnung: Je geringer der Kaufpreis, desto geringer die Raummieten für die Kultureinrichtungen.

Der Zeitablauf arbeite gegen weitere Interessenten

Unterdessen haben sich die Filmkunstfreunde erneut an die Ratsfraktionen gewandt. Sie appellieren, dem Verkaufsexposé in der vorliegenden Form nicht zuzustimmen. Ihrer Ansicht müsste ein getrennter Verkauf der beiden Gebäude „mindestens als Alternative“ dargestellt und möglich gemacht werden.

Die Verwaltung will beide Häuser aber nur im Paket verkaufen. Das Exposé sei, so der Vorwurf von Vereinsvorstand Matthias Sonnenburg, „weder transparent noch ergebnisoffen“, noch räume es allen Bietern gleiche Chancen ein. So müssten „auch alternative Bewerber eine Chance erhalten, sich vorzubereiten“, nach­dem ein „erkennbar bereits vorhandener Interessent“ sein Konzept „sicherlich schon einige Monate hat reifen lassen“.

Der eng geplante Zeitablauf der Verwaltung arbeite gegen jeden möglichen weiteren Interessenten. Dieser sieht eine Bewerbungszeit von drei Wochen vor. Weder ein „verlässliches“ Konzept könne in dieser Zeit erstellt noch die Finanzierung sichergestellt werden.

Der Verkauf der Häuser ist am Donnerstag, 7. März, Thema im Bauausschuss. Beginn: 16.15 Uhr Raum 118, Neues Rathaus.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Entscheidung vertagt

Die Mitglieder des Bauausschusses des Göttinger Rates sehen einen Paketverkauf von ehemaliger Baptistenkirche und dem ehemaligen Gebäude der Voigtschule an der Bürgerstraße kritisch. Statt ein von der Bauverwaltung vorgelegtes Exposé für den Verkauf beider städtischen Immobilien abzunicken, haben die Parteien Beratungsbedarf angemeldet und eine Entscheidung vertagt.

mehr
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt