Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Neue Wasserkraftanlagen in Planung

Wasserkraft Neue Wasserkraftanlagen in Planung

1,5 Prozent der Stromerzeugung werden derzeit mit Wasserkraft erzeugt. Der Anteil dieser erneuerbaren Energie soll im Landkreis Göttingen vergrößert werden. Eine Analyse der laufenden und schon stillgelegten Anlagen wurde jetzt von der Wirtschaftförderungsgesellschaft WRG und der Eon Mitte AG gestartet. Untersucht werden Verbesserungsmöglichkeiten bestehender Anlagen, die Reaktivierung alter und sogar der Bau neuer Wasserkraftanlagen.

Voriger Artikel
Plan für neues Gewerbegebiet steht
Nächster Artikel
Von Haute Couture bis bodenständig

Gut Besenhausen: Mit der Kraft des Leinewassers wird Energie erzeugt.

Quelle: Hinzmann

In den 80er Jahren produzierten im Landkreis noch 39 Anlagen von ursprünglich einmal 131 Strom. Im Kreisgebiet ohne die Stadt Göttingen gibt es derzeit 22 Wasserkraftanlagen. Die Anlage an der Leine bei Besenhausen wurde 1924 am Standort einer alten Wassermühle errichtet. Die Turbinentechnik stammt aus den 40er Jahren und „funktioniert immer noch zuverlässig“, so der Betreiber Moritz Flechtner. 2002 baute der Leineverband eine Umlaufrinne, um die Durchlässigkeit des Flusslaufs zu ermöglichen. Angler und Naturschützer sind skeptisch bei Neuanlagen. Mit dem neuen Wasserhaushaltsgesetz treten im März strengere Regeln in Kraft.

Ideengeber des Projektes im Kreis ist der Nobelpreisträger Erwin Neher. Seine Rhumemühle in Bilshausen zeige, dass aufgrund vorteilhafter Stromeinspeisevergütungen ein wirtschaftlich effizienter Betrieb möglich sei, so Landrat Reinhard Schermann (CDU). „Wir wollen Investoren für Neuanlagen einwerben.“ Die Besenhausener Anlage leistet 18 Kilowatt bei einer Stauhöhe von 2,20 Metern.

Wasserkraftwerke gibt es unter anderem noch in Gieboldehausen, bei Hann. Münden, und auch in Volkmarshausen, wo das Gefälle eines Trinkwasserbehälters genutzt wird. Ein Genehmigungsverfahren läuft für den Bau einer Anlage an der Staustufe Bonaforth an der Fulda. Ein Kasseler Unternehmen will dort zwei 400-Kilowatt-Anlagen mit langsam laufenden Turbinen errichten. Auch im Mündener Ortsteil Blume soll eine Anlage errichtet werden.

Von Gerald Kräft

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt