Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Neuer Anker: Unterkunft für Bedürftige

Wohnraum für Obdachlose Neuer Anker: Unterkunft für Bedürftige

Eine Unterkunft für Obdachlose und Opfer häuslicher Gewalt hat der Flecken Nörten-Hardenberg gemeinsam mit der evangelisch-lutherischen Emmaus-Kirchengemeinde bereitgestellt. Ab sofort können hier Wohnungslose und Opfer häuslicher Gewalt vorübergehend Beherbergung finden.

Voriger Artikel
Mosthaus: Mächtiges Gebälk mit kleinen Macken
Nächster Artikel
„Forschungsarbeit klingt abenteuerlich“

In der neuen Wohnung für Obdachlose: Pastor Schillak, Mona Semmo und Sabine Müler von Anker, Astrid Klinkert-Kittel und Frank Priebe (v.l.).

Quelle: Heller

„Schön geworden“, sagt Nörtens Kämmerin Astrid Klinkert-Kittel, als sie den Raum mit Wänden in einem freundlichen Braunton betritt. In einer konzertierten Aktion hat das Team des „Verein zur Förderung sozialer und kultureller Initiativen – Anker“ einen Raum des Hauses Lange Straße 79 im Eigentum der Fleckengemeinde hergerichtet. Der Raum sei zum einen gedacht für Menschen, die auf der Straße lebten und einen Unterschlupf bräuchten, erläutert der Pastor der Kirchengemeinde Wolfgang Schillak. Mit dem Angebot könne man verhindern, dass sie sich unter Brücken und hinter Zäunen unnötig Gefahren aussetzen müssten. Die zweite Zielgruppe seien Opfer häuslicher Gewalt.
Sie könnten hier sichere Zuflucht finden. Nach der Einrichtung der Suppenküche und der Tafel hat Anker nun sein soziales Engagement für bedürftige Menschen um ein weiteres Angebot erweitert.

Aus den Beständen, die Anker für seine Läden – Kleidung und Möbel – angesammelt haben, ist das Zimmer mit Bett, Schrank und Tisch ausgestattet, Küche und Bad stehen zur Mitbenutzung bereit. Ideal wäre noch ein Schlafsofa, um Mütter mit Kindern bequem unterbringen zu können. Weil der fleckige Fußboden ausgetauscht werden muss und Jalousien fehlen, seien Geldspenden sehr hilfreich, sagt Schillak. Gerne nimmt der Verein auch Schränke oder Betten an, damit er weiterhin Bedürftigen mit den wichtigsten Dingen für eine Wohnung helfen kann. Wer die neue Unterkunft in Anspruch nehmen muss, kann sich zu den Öffnungszeiten im Rathaus oder im Pfarrbüro melden. Jenseits dieser Zeiten ist Notfallseelsorger Schillak unter Handy 01 72 / 7 26 14 11 oder nachts über die bekannten Notrufnummern 110 und 112 zu erreichen.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt