Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Notfallübung: Was tun, wenn’s brennt?

Krisensituationen meistern Notfallübung: Was tun, wenn’s brennt?

Dichter Rauch zieht durch die Intensivstation. Es brennt nur wenige Meter von den Patientenbetten entfernt. Dann fällt auch noch der Strom aus. Dunkelheit und Qualm behindern die Ärzte, die nur mit Gasmaken agieren können. Die Patienten sind hilflos in ihren Betten. Schnelle, richtige Entscheidungen müssen her, damit aus der Krise keine Katastrophe mit Todesfällen wird.

Voriger Artikel
Zweimal gegen Kakerlaken
Nächster Artikel
Erbsensuppe satt und 1000 Würstchen

Übung: Ärzte evakuieren Patienten bei dichtem Rauch.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen . Mit diesem Szenario wurden zwölf Ärzte im Lehr- und Simulationszentrum des Zentrums Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin (ZARI) der Universitätsmedizin Göttingen konfrontiert. Sie nahmen an einem der Krisenkurse teil, die das ZARI zusammen mit der Berufsfeuerwehr Göttingen am Freitag veranstaltete. „Die Teilnehmer wissen nicht, was auf sie zukommt. Sie müssen alleine entscheiden, wie sie vorgehen wollen“, erklärt Kursleiterin Rosie Lubjuhn. Das Ziel der Übung sei, Ärzte auf Krisensituationen vorzubereiten. „Das Medizinische steht nicht im Vordergrund. Hauptsächlich geht es um Kommunikation, Koordination und Teammanagement.“ Nach der Übung analysierten die Teilnehmer ihren Einsatz. „Es läuft nie perfekt, aber prinzipiell haben die Teilnehmer richtig reagiert“, sagte Lubjuhn direkt nach der Übung.

Von Michael Kerzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt