Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Organskandal: Nichts Neues

Ermittlung läuft Organskandal: Nichts Neues

Nach Göttingen, Regensburg und München hat das Universitätsklinikum Leipzig als viertes Transplantationszentrum für Spenderlebern einen Skandal um Falschangaben bei Lebertransplantationen gemeldet. „Was machen eigentlich die Ermittlungen im Göttinger Fall?“, haben viele Leser am Donnerstag gefragt.

Voriger Artikel
Warm, trocken und viel Sonnenschein
Nächster Artikel
A 7: Stau nach Auffahrunfall
Quelle: dpa

Göttingen/Braunschweig. „Es gibt nichts Neues“, lautete die Antwort von Birgit Seel, Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Braunschweig, die die Ermittlungen gegen einen Göttinger Oberarzt und dessen Chef wegen mutmaßlicher Tötungsdelikte und Bestechlichkeit  leitet. Nach wie vor würden Patientendaten mit denen, die an Eurotransplant gemeldet wurden, ausgewertet. Das dauere noch eine gewisse Zeit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Organ-Skandal

Nach der neuerlichen Ausweitung der Vorwürfe gegen zwei Transplantationsmediziner sind bei der Leitung der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) zahlreiche Anrufe von Zeugen eingegangen. Diese Hinweise auf Ungereimtheiten reichen zurück bis in die 90er-Jahre. Schon 1995, also vor 17 Jahren, zweifelten Kollegen des nunmehr verdächtigten Abteilungsdirektors, des 60 Jahre alten italienischen Medizinprofessors, an der Rechtmäßigkeit der großen Anzahl von Organtransplantationen in Göttingen.

mehr
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt