Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Parken soll ab 2011 teurer werden

Göttingen Parken soll ab 2011 teurer werden

Die Stadt Göttingen zieht weiter die Sparschraube an: Ab 2011 soll Parken auf städtischen Parkplätzen und am Straßenrand teurer werden – wenn der Rat dem Verwaltungsvorschlag zustimmt. Autofahrer füttern die Automaten dann zwar wie bisher mit runden Geldbeträgen, ihr Ticket läuft dann aber nach kürzerer Zeit ab. Im Städtevergleich liege Göttingen dann aber immer noch im unteren Bereich, so die Verwaltung.

Voriger Artikel
Unglücklich gestürzt
Nächster Artikel
Polizei stoppt Holztransporter

Stadt in Finanznot, Parken soll teurer werden: Für einen Euro darf man sein Auto nur noch 50 Minuten abstellen.

Quelle: Pförtner

Um Geld zu sparen, schaltet die Stadt ab heute in vielen Dörfern nachts die Straßenlaternen aus, als nächster Sparschritt folgen nun die Parkgebühren. Hintergrund: Die Finanzlage der Stadt ist desolat. Im Juni hat der Rat darum ein Konsolidierungsprogramm beschlossen. Ausgabenkürzungen und Mehreinnahmen sollen bis 2016 etwa 62 Millionen Euro bringen. Zu den 75 Konsolidierungs-Posten gehören auch die Parkgebühren.

Der Vorschlag der Verwaltung: In Parkzone I (innerhalb des Walls und seinen direkt angrenzende Bereichen) soll die Parkzeit je 50 Cent von 29 auf 25 Minuten verkürzt werden. Wer also um 10 Uhr kommt und einen Euro in den Automaten wirft, muss den Platz um 10.50 Uhr statt um kurz vor 11 Uhr räumen. Anders ausgedrückt: Für eine Stunde parken muss der Nutzer dann 1,20 Euro statt einen Euro bezahlen. In der angrenzenden Parkzone II verringert sich die Parkzeit je 50 Cent von 57,5 Minuten auf 50 Minuten. Eine Parkstunde kostet dann 60 statt 50 Cent.
Legt man die bisherige Kundenfrequenz zugrunde, könnte die Stadt rechnerisch fast 238 000 Euro mehr im Jahr einnehmen. Weil aus ihrer Erfahrung aber viele Autofahrer nach einer Tariferhöhung auf andere Zonen ausweichen oder auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, rechnet die Verwaltung nur mit rund 75 Prozent des Betrages – also mit einem Plus von etwa 180 000 Euro. Für die Umrüstung der Automaten kalkuliert sie 25 000 Euro.

Die Verwaltung liefert den Ratspolitikern einen Tarif-Vergleich mit: Danach kostet eine Stunde Parken in der Innenstadt von Braunschweig 1,40 Euro, in Celle 1,50 Euro, in Hannover 1,60 Euro und in Hildesheim 1,80 Euro – also mehr. Billiger ist es in Osnabrück, in Wolfsburg beträgt der Stundensatz 1,20 Euro – wie in Göttingen geplant. Allerdings gibt es in anderen Städten oft eine kürzere Parkhöchstdauer – in Göttingen darf man ein Ticket bis zu vier Stunden lösen. Abschaffen will die Verwaltung die Parkzone III, die bis in die Ortsteile reicht. Dort wird auch bisher keine Parkgebühr verlangt. Zunächst berät der Finanzausschuss des Rates über den Vorschlag: am Dienstag, 21. September, in Raum 118 im Neuen Rathaus.

us

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt