Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Passender Spender für Baby Pêt gefunden

Knochenmark Passender Spender für Baby Pêt gefunden

Mehr als 170 Menschen haben sich am gestrigen Sonntag typisieren lassen, um lebensbedrohlich erkrankten Menschen zu helfen. Bei der Aktion sollte zunächst ein passender Knochenmarkstammzellenspender für das im Mai in Göttingen geborene Baby Pêt gefunden werden. Ein solcher Spender, der schon seit Monaten gesucht wurde, ist jedoch bereits im Vorfeld der Aktion gefunden worden.

Voriger Artikel
Karnevalisten starten in die närrische Jahrezeit
Nächster Artikel
Sittiche und Papageien zeigen leuchtende Farben

Typisierung: Jörn Kränzel nimmt Hans-Jürgen Schulze Blut ab.

Quelle: Pförtner

Göttingen . Als der Spender auftauchte, war die Aktion jedoch bereits von der Knochenmark- und Stammzellspenderdatei Göttingen (KMS) und der Elternhilfe für das krebskranke Kind organisiert worden. Pêts Familie unterstützte die Aktion weiter – ganz im Sinne des Erfolgs bei Pêt. Schließlich sind auch andere schwerkranke Kinder und Erwachsene auf geeignete Spender angewiesen.

Bei dem kleinen Jungen soll die Transplantation in dieser Woche erfolgen.„Wenn alles gut geht, wird Pêt überleben. Seine Eltern und Angehörigen sind überglücklich und dankbar“, sagt Otfried Gericke, stellvertretender Vorsitzender des Elternhilfe-Vereins.

„Oft bleibt die Suche nach einem passenden Spender vergeblich, weil die Gewebemerkmale von Patient und Spender nicht vollständig übereinstimmen. Deshalb ist es für zukünftige Patienten lebenswichtig, dass sich möglichst viele Menschen typisieren lassen“, so Hans Neumeyer, Ärztlicher Leiter der KMSG. Grundsätzlich können sich nach Angaben des Uni-Klinikums alle Menschen zwischen dem 18. und 55. Lebensjahr typisieren lassen.

Generell gelte dabei: Je jünger ein Spender ist, umso größer sei die Chance, dass die neuen Stammzellen vom Körper des Patienten angenommen werden. Helfen könnten aber auch Geldspenden. Denn jede Typisierung kostet 50 Euro.

Die KMSG an der Universitätsmedizin Göttingen besteht seit 1992 und hat nach eigenen Angaben bislang 26 000 potentielle „Lebensspender“ registriert. Bis heute hätten daraus mehr als 150 Stammzellspender bereitgestellt werden können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt