Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Paten für Flüchtlinge gesucht

AWO startet neues Projekt Paten für Flüchtlinge gesucht

Kontakte zwischen Göttingern und hier lebenden geflüchteten Menschen will ein neues Patenschaftsprojekt der AWO knüpfen. Am Sonnabend gibt es dazu eine Auftaktveranstaltung in der Flüchtlingsunterkunft in der ehemaligen Voigtschule.

Voriger Artikel
Gospelmusical über Mutter Teresa
Nächster Artikel
Spenden für Göttinger Vereine

Projektkoordinatorin Sandra Heidrich.

Quelle: mib

Göttingen. "Mit dem Projekt wollen wir neue Ehrenamtliche motivieren", sagt Projektkoordinatorin Sandra Heidrich. Es richte sich an Menschen, die Flüchtlingen helfen wollen aber darin noch keine Erfahrungen haben. "Aber gerne dürfen sich auch andere Freiwillige melden, die sich einfach mehr Anbindung und Austausch wünschen und deshalb im Rahmen des Projektes als Paten tätig werden möchten", erklärt Heidrich.

 So sollen Patenschaften zwischen Helfern und Flüchtlingen vermittelt werden. Wie die Paten helfen können, sei unterschiedlich. Das reiche von der Hilfe beim Deutsch lernen, über gemeinsame Unternehmungen, Fragen zur Integration bis hin zur Vermittlung von Praktika oder ehrenamtlicher Arbeit. "Oft sind es die Flüchtlinge, die eher zu den Stilleren gehören, die sich eine Patenschaft wünschen", erklärt Heidrich.  Ziel sei, beide Seiten der Partnerschaft möglichst genau aufeinander abzustimmen. Eng arbeite sie mit Bonveno zusammen, die in Göttingen mehrere Flüchtlingsunterkünfte betreibt und betreut, sagt Heidrich. Gut sei auch die Kooperation mit der Caritas.

In der ehrenamtliche Flüchtlingshilfe habe Göttingen Immenses geleistet, sagt Heidrich. "Es gibt wahnsinnig viele Menschen, die immer noch aktiv sind." Es sei aber zu beobachten, dass das ehrenamtliche Engagement "etwas nachgelassen" hat. Auch um hier gegenzusteuern, ist das Patenschaftsprojekt ins Leben gerufen worden. 

Um das Projekt vorzustellen, veranstaltet die AWO am Sonnabend, 28. Januar, eine Auftaktveranstaltung für das Projekt. "Zum Hereinschnuppern", sagt Heidrich. Sie soll dazu dienen, auf das Projekt aufmerksam zu machen, zum anderen um Menschen, die bisher gegebenenfalls noch keinen Kontakt zu Geflüchteten haben beziehungsweise interessiert sind sich zu engagieren, den Einstieg zu erleichtern und Kontaktängste abzubauen, sagt Heidrich. 

Beginn ist um 14 Uhr in der Aula der ehemaligen Voigtschule, Bürgerstraße 15. Geplant ist ab 14 Uhr, gemeinsam mit der Aktionskünstlerin Carola Kühler so genannte "Kulturstühle“ zu bemalen und diese ab 17 Uhr zu präsentieren.

Die Projektkoordinatorin Sandra Heidrich ist telefonisch unter 0176/622 949 39 oder per E-Mail an s.heidrich@awo-goettingen.de zu erreichen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt