Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Patientenvermittlung: Agentur kassiert ab

Im Visier der Justiz Patientenvermittlung: Agentur kassiert ab

Eine in den Transplantationsskandal am Göttinger Universitätsklinikum verwickelte Firma aus Nordrhein-Westfalen ist bereits durch andere Aktivitäten ins Visier der Justiz geraten.

Voriger Artikel
Arbeitslosenquote in der Region sinkt nur leicht auf 7,2 Prozent
Nächster Artikel
Versuchter Totschlag: Angeklagter Alfelder pünktlich bei Therapie
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Derzeit ist am Landgericht Hagen eine Zivilklage gegen das Unternehmen anhängig, das sich auf Dienstleistungen insbesondere für Patienten aus Russland spezialisiert hat. In dem Streit geht es um die Kosten für die Vermittlung einer Krankenhausbehandlung für ein krebskrankes Mädchen aus Russland.

Die Patientenvermittlungsagentur soll von der Familie 100 000 Euro kassiert haben. Die Behandlungskosten im Düsseldorfer Universitätsklinikum sollen jedoch nur rund 40 000 Euro betragen haben.

Nach Angaben eines Justizsprechers hat das Landgericht Hagen das Unternehmen dazu verurteilt, Auskunft zu erteilen, welche Kosten durch die Behandlung entstanden sind. Anschließend gehe es um die Klärung der Frage, inwieweit die Vermittlerfirma weitere Leistungen erbracht habe. Die Familie des Mädchens klagt auf Rückzahlung von rund 60 000 Euro .

Das Düsseldorfer Uni-Klinikum hat inzwischen jegliche Zusammenarbeit mit der Firma beendet, weil es an der nötigen Vertrauensbasis fehle, sagte eine Sprecherin. Das Klinikum selbst zahle keine Provision für die Vermittlung von ausländischen Patienten. „Die Patienten können direkt zu uns kommen.“

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt im Zusammenhang mit dem Göttinger Transplantationsskandal gegen zwei Verantwortliche der Agentur. Das Unternehmen soll einen alkoholkranken russischen Patienten an die Uniklinik vermittelt haben.

Dieser hatte im Mai 2011 in Göttingen unter dubiosen Umständen eine Leber transplantiert bekommen. Einige Wochen später wies ein anonymer Anrufer die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) auf kriminelle Machenschaften bei der Organvergabe hin.

Von Heidi Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bis zu 20 Beschuldigte
Uni-Klinikum nach dem Transplantationsskandal: Bis zu zehn Beschuldigte aus der Universitätsmedizin Göttingen.

Frühestens Anfang bis Mitte Mai wird es eine Entscheidung geben, ob der Hauptverdächtige im Göttinger Transplantationsskandal, der Medizin-Professor Aiman O., des versuchten Totschlags angeklagt wird oder nicht. Als weitere Beschuldigte gelten mehrere Patienten, die von O. eine neue Leber verpflanzt bekamen und Nutznießer der Manipulationen waren.

mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt