Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Polizei Göttingen sprengt Kaffeefahrt

Bus verfolgt Polizei Göttingen sprengt Kaffeefahrt

Die Göttinger Polizei hat eine Veranstaltung des Kaffeefahrt-Veranstalters „Räucherkate“ gesprengt. Dazu folgten die Beamten dem Bus des dubiosen Unternehmens von Göttingen bis in den Oberharz.

Voriger Artikel
Bundespräsidenten, ein Gartenheft und der BG-Liveticker
Nächster Artikel
Klagewelle gegen neue Göttinger Winterdienst-Satzung
Quelle: Gentsch/dpa (Symbolbild)

Göttingen/Wildemann. Die Polizei war von einem Göttinger Bürger auf das dubiose Angebot aufmerksam gemacht worden. Beamte beobachteten, wie am 14. März der Fahrer des Busses an mehreren Haltestellen im Stadtgebiet die Interessenten einsammelte. Dann ging die Tour in Richtung Harz bis in den Ort Wildemann unweit Clausthal-Zellerfeld. Dort wurden die Teilnehmer in eine Gaststätte gelotst.

Dort warteten die Beamten, bis klar wurde, dass das freundliche Angebot einer kostenlosen Reise in den Harz tatsächlich eine Werbe- und Verkaufsveranstaltung war. Umgehend wurden das örtlich zuständige Ordnungsamt informiert, dessen Mitarbeiter zusammen mit den Polizeibeamten die Kaffeefahrt auf der Stelle beendeten. Die notwendige Genehmigung für eine solche Verkaufsveranstaltung hatten die Veranstalter nicht eingeholt.

„Einschlägig bekannt“

Bei der Überprüfung des Moderators und Verkäufers stellte sich heraus, dass der Mann bei der Polizei kein Unbekannter, sondern „einschlägig bekannt“ ist, erläuterte der Göttinger Polizeisprecher. Seine bisherigen Delikte: Warenkreditbetrug, Urkundenfälschung und Betrug. Der Polizeisprecher erklärte ferner, die Göttinger Bürger seien erfreulicherweise gut über die Machenschaften von „Räucherkate“ und Co. aufgeklärt.

Daher seien nur vergleichsweise wenige Menschen mitgefahren. Er kündigte an, dass die Polizei weiterhin solche dubiosen Fahrten im Auge behalten werde.

Die „Räucherkate“ gibt es seit Jahren, firmierte in den vergangenen Jahren aber unter unterschiedlichen Postfach-Adressen. Angebliche Firmensitze gab es in Vechta, Verden, Bremen und Tweelbäke. Zuletzt wurde Oldenburg angegeben. Dort wie auch in der Region um Vechta und Cloppenburg sind viele solcher und ähnlicher Schwindelfirmen ansässig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schwindel-Tradition

Die „Räucherkate“ ist nicht totzukriegen. Seit Jahren versucht die mysteriöse Organisation immer wieder, Rentner mit betrügerischen Kaffeefahrten hereinzulegen. Jetzt sind in Göttingen erneut solche dubiosen Einladungsschreiben aufgetaucht.

mehr
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt