Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
„Einbrecher machen keinen Urlaub"

Präventionsteam der Polizei Göttingen „Einbrecher machen keinen Urlaub"

Die niedersächsischen Ferien haben bereits begonnen, auch in Hessen stehen sie unmittelbar bevor. Einbrecher hingegen hielten sich nicht an Urlaubszeiten, warnt Marko Otte vom Präventionsteam der Polizeiinspektion Göttingen.

Voriger Artikel
Mit einem Euro zum neuen Auto
Nächster Artikel
Acht Mannschaften beim "WhatsUp"-Fußballcup
Quelle: dpa

Göttingen. Ein Grund mehr, sich wirksam vor Einbrechern zu schützen, wenn Sie Ihrem Heim Wer seinem Heim den Rücken kehrt und entspannt seinen Urlaub genießen will, sollte vorbeugen, meint Otte: "Neben zusätzlichen Sicherungseinrichtungen mechanischer und elektronischer Art kann man es den Einbrechern schon durch Verhaltensprävention, also durch eigenes Handeln schwer machen. So sollte jeder seine Angewohnheiten überdenken und gegebenenfalls ändern."

Ottes Tipps dafür:

  • die Kontakte in der Nachbarschaft pflegen und den Nachbarn die eigene Abwesenheit mitteilen. Hilfreich ist es auch, eine Kontaktmöglichkeit für die Urlaubszeit zu hinterlassen.
  • Den Nachbarn oder einen mobilen Angehörigen oder Bekannten bitten, den Briefkasten möglichst täglich zu leeren. Damit wirkt die Immobilie oder die Wohnung belebt. Gerade auf solche Anzeichen achten Täter im Vorfeld. Außerdem können Urlauber Nachbarn in einem besonderen Vertrauensverhältnis darum bitten, Jalousien tagsüber hochzuziehen und abends herunterzulassen. Rollläden, die über einen längeren Zeitraum geschlossen sind, deuten auf Abwesenheit der Bewohner hin.
  • Auch die Installation einer Innenlampe mit Zeitschaltuhr, nach Möglichkeit mit verschiedenen Uhrzeiten, kann Einbrecher fernhalten. Sollte kein Auto mehr in der Hauseinfahrt stehen, könnte ein Nachbar gebeten werden, seinen Wagen hin und wieder in der Zufahrt zu parken.
  • Niemals den Schlüssel für die Eingangstür verstecken. Versierte Täter kennen die gängigen Verstecke. Darüber hinaus könnte dies im Falle eines Einbruchs zu Problemen mit der Versicherung in der Schadensregulierung führen.
  • Werkzeuge, die sonst im gut zugänglichen Gartenhaus aufbewahrt werden, sollten wirksam verschlossen werden. Außerdem sollten externe Stromquellen, etwa an der Terrasse, nach Möglichkeit abgeschaltet werden. So können Einbrecher den Strom nicht nutzen.
  • Aufstiegshilfen wie Leitern und andere Gegenstände, die dazu geeignet sind, höhergelegene Fenster zu erreichen, sollten entfernt oder angeschlossen werden. Jede Vorkehrung, die dem interessierten Täter sein Vorhaben erschwert, ist sinnvoll.
  • Mittelfristig: Immobilie beleuchten. Licht wirkt abschreckend. Täter wollen unentdeckt bleiben. Deshalb gerade auch im rückwärtigen Bereich den Nachbarn Einblicke ermöglichen und nicht alles durch Sichtschutzelemente und Hecken verdecken.

Weitere Tipps rund um wirksamen Einbruchschutz gibt die Polizei bei einer öffentlichen Präventionsveranstaltung im Polizeidienstgebäude, Otto-Hahn-Straße 2, am Mittwoch, 5. Juli. Beginn ist um 18 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt