Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
„Räucherkate“: Wieder Einladungen zu dubioser Kaffeefahrt

Schwindel-Tradition „Räucherkate“: Wieder Einladungen zu dubioser Kaffeefahrt

Die „Räucherkate“ ist nicht totzukriegen. Seit Jahren versucht die mysteriöse Organisation immer wieder, Rentner mit betrügerischen Kaffeefahrten hereinzulegen. Jetzt sind in Göttingen erneut solche dubiosen Einladungsschreiben aufgetaucht.

Voriger Artikel
Entscheidung über Kreisfusion zwischen Göttingen und Osterode
Nächster Artikel
Schlaglöcher: Probleme in Northeim erwartet, aber nicht in Göttingen

Busfahrt mit unbekanntem Ziel: die „Räucherkate“-Einladung.

Quelle: Hinzmann

Göttingen/Oldenburg. „Zu Ihrer letzten persönlichen Einladung sind Sie ja leider nicht gekommen“, heißt es in schrägem Deutsch im Schreiben an Tageblatt-Leser Hartmut S. (Name geändert). Jetzt erwarte ihn als „Dankeschön“ für eine Teilnahme ein „Farb TV, strahlungsarm“, ein großes Fresspaket und ein „Sonderpreis“ von 800 Euro.

Wo die „Gewinnübergabe“ stattfinden soll, wird nicht verraten – nur die Zusteigemöglichkeiten an Bushaltestellen in Rosdorf und Göttingen.

Was tatsächlich stattfindet, berichten andere „Räucherkaten“-Reisende. So im Sommer 2012: Das „reichhaltige Frühstück“ erwies sich als eine Tasse Kaffee , alles andere mussten die Teilnehmer selbst bezahlen. Von Gewinnen war weit und breit nichts zu sehen. Stattdessen wurde zu einem Verkaufsgespräch genötigt.

Dem vorwiegend älteren Publikum sollten Enzympräparate, Gelenkkapseln und sonstige Medikamente angedreht werden – auch noch gegen Vorkasse. Um die dubiosen Präparate anzupreisen, wurden Horrorszenarien ausgemalt: Ohne solche Medikamente würden die Senioren in desolaten Pflegeheimen landen.

Die „Räucherkate“ firmierte in den vergangenen Jahren unter unterschiedlichen Postfächern. Die Verbraucherzentrale kennt Werbeschreiben der Firma mit angeblichem Sitz in Vechta, Verden, Bremen und Tweelbäke. Das aktuelle Göttinger Schreiben nennt Oldenburg. Die Region um Cloppenburg, Bremen und Oldenburg ist seit Jahren dafür bekannt, dass von dort aus derartige Schwindelfirmen ihr Unwesen treiben.

Wie in anderen Fällen ist jedoch auch hier nur ein Postfach, aber keine Adresse angegeben. Die Göttinger Verbraucherzentrale rät: nichts glauben, nicht mitfahren, die Einladung im Papierkorb versenken.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Kostenlos und gratis“

Die Verbraucherzentrale Göttingen warnt vor einer Veranstaltung  am Montag, 11. Februar, in Grone. Dort will das Unternehmen „RSC Aktiv & Vital“ eine „Jubiläumsverlosung“ in einer der „erfolgreichsten Regionen in Deutschland“ durchführen.

  • Kommentare
mehr
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt