Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Rat setzt auf Cap-Märkte

Einkaufslücken in der Südstadt Rat setzt auf Cap-Märkte

Mit sogenannten Cap-Supermärkten will die SPD Einkaufslücken in der Göttinger Südstadt schließen und zugleich Menschen mit Handicaps Arbeitsplätze bieten. Ihren Vorschlag unterstützten während der Sitzung des Rates auch alle anderen Fraktionen.

Göttingen. Der Rat bittet die Göttinger Werkstätten, die Möglichkeiten für Cap-Supermärkte  zunächst zu prüfen.

Nach der Schließung mehrerer Netto-Märkte sei die Nahversorgung in einigen Stadtteilen problematisch, erklärte Sozialdemokrat Klaus-Peter Herrmann. Cap-Läden könnten hier „ein selbstbestimmtes Leben im Alter im eigenen Quartier“ fördern.

Es gebe in Deutschland bereits viele solcher Läden mit Integrationsansatz, in denen Menschen mit Behinderung Arbeit finden. Allerdings dürfe dabei kein neuer Niedriglohnsektor entstehen, warnte Patrick Humke (Link). Ein Versuch vor fünf Jahren, einen Cap-Markt auf dem Leineberg zu eröffnen, scheiterte an der erwarteten  Rentabilität.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt