Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Raumnot: Unterricht in Groß Schneen bald im Container

Immer mehr Anmeldungen Raumnot: Unterricht in Groß Schneen bald im Container

Dass sie so gut angenommen wird, hat kaum jemand erwartet: Seit Sommer 2011 ist die Carl-Friedrich-Gauß-Schule (CFG) in Groß Schneen  Oberschule mit Gymnasialzweig, und seitdem steigt ihre Schülerzahl so rasant, dass sie aus allen Nähten platzt.

Voriger Artikel
Höhepunkte der Narrenzeit in Stadt und Kreis Göttingen
Nächster Artikel
Landkreis Northeim bietet Möglichkeit, Klimakonzept per Internet zu bewerten

Kacheln statt farbiger Putz: Auch ein Kunstraum wird zurzeit als normaler Klassenraum genutzt.

Quelle: Hinzmann

Groß Schneen. Schon jetzt fehlen drei Klassenzimmer. Und wenn im Sommer nur zwei Verbände abgehen, aber wieder fünf neue Klassen im fünften Jahrgang dazu kommen, geht gar nichts mehr. Jetzt sollen Mietcontainer mit vier Klassenräumen auf dem Schulhof die Lage entspannen.

Dafür haben die Schulpolitiker des Kreistages 70 000 Euro aus ihrem Etat freigegeben – der Landkreis ist Träger der CFG.

506 Schüler in 22 Klassenverbänden besuchen zurzeit die noch junge Oberschule. Um sie alle in eigenen Klassenzimmern unterzubringen, wurden schon Kunst- und Werkräume umgewidmet – „aber die brauchen wir auch dringend für den Fachunterricht“, appellierte Schulleiter Jens Haepe an die Mitglieder des Schulausschusses.

Darüber hinaus werde ein zusätzlicher Raum im nahen Mehrgenerationenhaus und ein Klassenzimmer in der benachbarten Grundschule genutzt, das stehe ab Sommer aber nicht mehr zur Verfügung. Eine Dauerlösung könne das nicht sein.

Auch wenn es den Kreis finanziell schmerzt, setzten sich im Schulausschuss alle Parteien notgedrungen für die Containerlösung ein. Denn sie gehen mit der Kreisverwaltung auch davon aus, dass sich ein Anbau nicht lohne. Alle  rechnen damit, dass die Schülerzahlen in absehbarer Zeit wieder deutlich zurückgehen werden.

So sei auch die Containerlösung nur eine vorübergehende. Die 70 000 Euro werden nach Angaben der Kreisverwaltung allerdings nur reichen, um den Untergrund zu befestigen, die Container aufzustellen und mit Strom, Wasser und Heizung zu versorgen. Hinzu kämen dann noch jährliche Mietkosten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt