Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Razzia im Göttinger Alpenmax: Türsteher Schwarzarbeiter?

Polizei-Einsatz Razzia im Göttinger Alpenmax: Türsteher Schwarzarbeiter?

Ein Großaufgebot von Polizei und Zoll hat am Donnerstagabend die Göttinger Diskothek Alpenmax in der Weender Landstraße durchsucht. Eigentlich sollte die übliche 30-plus-Party stattfinden, jedoch wurden die Gäste ab 21 Uhr vor die Tür geschickt und diverse Unterlagen beschlagnahmt. Es ging um die Fahndung nach Schwarzarbeitern.

Voriger Artikel
Göttingens Oberbürgermeister Wolfgang Meyer wird 65 Jahre alt
Nächster Artikel
Doch noch Chance auf Feuerwehr-Neubau in Friedland

Nächtlicher Einsatz von Polizei und Zoll: Unterlagen über den Einsatz der Türsteher im Alpenmax werden sichergestellt.

Quelle: Vetter

Göttingen/Hamm. . Meist kommen die Ermittler fast unbemerkt. Wenn der Zoll nach Schwarzarbeitern fahndet, geschieht das diskret. Am Donnerstagabend war das anders. Eine ganze Disco wurde für fast zwei Stunden geräumt, um Beweise zu sichern, dass die Türsteher des Alpenmax in der Weender Straße zum Teil schwarz arbeiten.

Dabei trifft den Diskotheken-Betreiber gar keine Schuld. Die Razzia durch Zoll und Polizei war angeordnet nach Paragraf 103 der Strafprozessordnung – „Durchsuchung bei Dritten“, wie Juristen sagen. Die ist möglich, wenn sich nur durch eine gerichtlich angeordnete Durchsuchung bei einer nicht selbst unter Verdacht stehenden Person oder Einrichtung Beweise für die Straftaten der eigentlich Verdächtigen sicherstellen lassen.

Sieben Unternehmen betroffen

Neben der Disco in Göttingen traf es sieben Unternehmen, überwiegend Kaufhäuser in Nordrhein-Westfalen und Hessen, wo Personal im Dienst der verdächtigen Firma als Kaufhausdetektive eingesetzt war. Auch dort wurde am Donnerstag durchsucht, aber tagsüber. Außerdem erhielten die zwei verdächtigen Chefs Besuch.

Im Kern geht es laut Aussage der Staatsanwaltschaft Dortmund um den Verdacht, dass das Personal einer in Hamm ansässigen Security-Firma zu großen Teilen arbeitet, ohne dass Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge abgeführt werden. Außer bei den sieben Firmen, die die verdächtige Firma beschäftigen, wurde bei den beiden Inhabern durchsucht. Einer von ihnen lebt im Südharz.

Betriebsleitung kooperativ

Ins Alpenmax, so die zuständige Staatsanwältin, habe man nur nachts gehen können. Die Betriebsleitung sei kooperativ gewesen und habe die Unterlagen zum Sicherheitspersonal herausgegeben. Als Folge des nächtlichen Einsatzes wurde am nächsten Morgen auch die Kanzlei des Steuerberaters der Verdächtigen durchsucht. Die 30-plus-Party in der Nacht zu Freitag soll dann noch stimmungsvoll gewesen sein.

Am Donnerstagabend führte die Polizei eine Razzia im Alpenmaxx Göttingen durch. Die Gäste der Ü-30-Party mussten solange draußen warten © Vetter

Zur Bildergalerie

Der Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt