Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Realschul-Debatte geht weiter

geplante Fusion Realschul-Debatte geht weiter

Eigentlich sind sich alle darüber einig, dass die beiden Göttinger Realschulen irgendwie verschmelzen sollten. Über das Verfahren und den künftigen Namen der verbleibenden Schule aber wird weiter heftig diskutiert. Überraschend hat jetzt der Schulausschuss des Rates den Vereinigungsbeschluss durch eine Patt-Abstimmung abgelehnt.

Voriger Artikel
Mildester November seit Beginn der Wetteraufzeichnungen
Nächster Artikel
Heinrich-Heine-Schule soll IGS werden

Zu eng: Die Voigt-Schule soll nach Weende umziehen.

Quelle: Mischke

Vorangegangen war erneut eine Debatte darüber, ob tatsächlich die Voigt-Realschule nach Weende umziehen und die dortige Personn-Realschule als eigenständige Schule geschlossen werden soll (Tageblatt berichtete). Dies favorisieren Verwaltung, CDU und Grüne. Hintergrund ist ein massiver Schülerrückgang. Weil die Voigt-Schule ihre Räume verlassen müsste und höhere Anmeldezahlen hat, soll ihr Name bleiben.

Grundsätzlich tragen alle Akteure diesen Weg mit. Lehrer und Eltern der Personn-Realschule sorgen sich aber um das bestehendes und gut ausgebaute Ganztangsangebot in Weende. Weil sie eine der ersten Ganztagsschulen in Niedersachsen war, stehen ihr nach einem alten Berechnungsfaktor deutlich mehr Lehrerstunden zur Verfügung als bei Neu-Anträgen. Diese bessere Ausstattung und das umgesetzte Konzept ginge durch die angestrebten Änderungen verloren.
Ob dass so sein wird, würden SPD sowie Eltern-, Lehrer- und Schülervertreter im Schulausschuss gerne vor einer Ratsentscheidung wissen. Und weil sie auch den Schulen mehr Diskussionszeit geben wollen, lehnten sie den Vorschlag mit ihren sechs Stimmen gegen sechs Befürworter erst einmal ab.

Konkrete Aussagen zur Lehrerversorgung an der neuen Schule werde es vom Kultusministerium vor Antragsstellung aber nicht geben, warnte die Verwaltung. Sie wird den Beschlussvorschlag im Rat erneut vorlegen. Dort aber gibt es keine beigeordneten Interessensvertreter und somit andere Mehrheitsverhältnisse.

Von Ulrich Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
knappe Mehrheit

Mit knapper Mehrheit hat sich der Ortsrat Geismar durch sein Votum gegen den von der Stadtverwaltung vorgeschlagenen Vorstoß ausgesprochen, in Grone eine IGS einzurichten. CDU und Linke strichen kurzerhand den entsprechenden Passus in der Verwaltungsvorlage.Einstimmigkeit erzielte der Ortsrat bei der ersatzweise eingefügten Forderung, schnellstmöglichst die Einzugsbereiche für städtische Hauptschulen aufzuheben.

mehr
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt