Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
„Rechte unter Druck“

Rechtsextremistische Szene „Rechte unter Druck“

Laut einer Pressemitteilung der Polizei Göttingen, gibt es in Stadt und Landkreis Göttingen zurzeit keine Kameradschaft oder eine ähnliche Gruppierung. Polizeipräsident Hans Wargel: „Die rechtsextremistische Szene in Südniedersachsen besteht derzeit aus verschiedenen Gruppen, die nebeneinander existieren.“

Voriger Artikel
Alkoholisierte Radfahrer gestoppt
Nächster Artikel
Eltern fordern offene Schulbezirke

Hans Wargel

Quelle: CR

2006 seien 32 rechtsextremistische Gewaltdelikte registriert worden, 2007 nur noch 18. Im Jahr 2008 sei die Zahl politisch motivierter Gewaltdelikte auf sechs gesunken. 2009 habe die Polizei bis Oktober nur zwei Gewalttaten registriert - eine im Landkreis Nienburg, die andere, eine Auseinandersetzung unter Rechtsextremisten, in Südniedersachsen. Wargel: „Die Nutzung aller strafrechtlichen Ansätze und die Ausschöpfung aller polizeirechtlichen Möglichkeiten hat dazu geführt, die Szene nachhaltig zu verunsichern.“
Zurzeit zeigt die Polizei zusammen mit Stadt und Landkreis im Foyer der Kreisverwaltung, Reinhäuser Landstraße 4, eine Wanderausstellung zum Thema.
hein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt