Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Resolut, freundlich und mit viel Humor

Keiner soll einsam sein Resolut, freundlich und mit viel Humor

Seit Jahrzehnten verbringt Edeltraut Badura Heiligabend in der Stadthalle. Sie organisiert die freiwilligen Helfer, die Kuchen, Kartoffelsalat und Würstchen an die Gäste verteilen, Kaffee kochen, Bier und Wein ausschenken. „In den ersten Jahren war das ganz schön chaotisch, aber mit der Erfahrung wurde es immer besser. Was haben wir viel gelacht“, sagt die 77-Jährige.

Voriger Artikel
Boni II: Freude und Kritik zugleich
Nächster Artikel
Zahnärztin bald ohne Doktortitel

Hilft seit 40 Jahren ehrenamtlich beim Offenen Heiligabend in der Stadthalle: Edeltraut Badura ist zum letzten Mal dabei.

Quelle: Vetter

Göttingen. Sie müsse ab und zu ein bisschen laut werden, aber die meisten Helfer seien fleißig. „Die Jungs aus der JVA helfen besonders gut“, lobt Badura.

Wichtig sei auch, dass man bestimmt, aber freundlich Anweisungen gebe. Vor Jahren sei sie von einer Tageblatt-Mitarbeiterin in einem Artikel als „resolut“ beschrieben worden. „Sie kam am Heiligabend in der Stadthalle zu mir. Ich habe nicht erkannt, dass sie für die Zeitung arbeitet und habe ihr erklärt, wo sie anpacken und wie sie am besten helfen kann. Hinterher haben wir darüber gelacht.“

Ohne Humor gehe es nicht, sagt Badura. Ohne vernünftige Planung auch nicht. Daher fährt Badura mit ihrem Mann Hermann am 24. Dezember schon um 14 Uhr in die Stadthalle, die freiwilligen Helfer kommen eine halbe Stunde später. „Wie viele es werden, weiß ich noch nicht. Aber wir bekommen das auch dieses Jahr hin.“ Politiker und Ärzte helfen genauso wie Kinder oder alleinstehende Senioren. „Die Politiker sind sehr freundlich, aber viel gearbeitet haben die bisher nicht. Eher Gesicht gezeigt“, sagt Badura und lacht dabei laut.

Der Offene Heiligabend findet in diesem Jahr zum letzten Mal mit Edeltraut Badura statt. „Es hat mir immer Spaß gemacht, aber jünger werde ich auch nicht“, erklärt die 77-Jährige, die bisher keinen einzigen Offenen Heiligabend verpasste, seitdem das Tageblatt die Benefizaktion „Keiner soll einsam sein“ vor 40 Jahren ins Leben rief. Ab 15 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen, ab 18 Uhr Kartoffelsalat und Würstchen. Suppe gibt es nicht. „Das haben wir einmal ausprobiert. Ein Desaster. Ein Helfer hat nur gewischt, und die Leute wollten Kartoffelsalat.“

Von Michael Kerzel

   
Spendenkonten  

Sparkasse Göttingen

BLZ 260 500 01                 

Konto

422

Volksbank Göttingen

BLZ 260 900 50

Konto

253 377 400

Commerzbank

BLZ 260 400 30

Konto

613 900 000

Volksbank Mitte

BLZ 260 612 91

Konto

505 35 440

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt