Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Richtfest im neuen Quartier „Am Leinebogen“

14 Millionen Euro Richtfest im neuen Quartier „Am Leinebogen“

Der Neubau auf dem ehemaligen Stadtbadareal im Stumpfebiel schreitet voran. Am Freitag feierten Handwerker, Architekten, Investoren und Vertreter der Stadt Richtfest für die beiden neuen Gebäude. Rund 14 Millionen Euro will das Unternehmen Delta Bau AG insgesamt investieren.

Voriger Artikel
"Recyclingpapierfreundlichste Stadt Deutschlands"
Nächster Artikel
Feuerwehr löscht Schwelbrand in Apartment

Richtfest am Leinebogen: Auf dem künftigen Robert-Gernhardt-Platz entstehen zwei neue Gebäude.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. „Göttingen hat lange auf die Entwicklung dieses Gelände gewartet“, sagte Investor Dirk Streicher, Vorstand der Delta Bau AG aus Hannover. Er gehe derzeit davon aus, dass die Bauarbeiten an den Gebäuden wie geplant im Frühjahr 2013 abgeschlossen sein werden. Im November 2011 war auf dem Gelände, das künftig Robert-Gernhardt-Platz heißen wird, Baubeginn. Die Delta Bau AG hatte das Areal 2010 von der Stadt Göttingen gekauft. Göttingens Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) lobte die „gelungene Baumaßnahme“.

Er sei froh, dass nach einer zwölfjährigen Brache auf dem Gelände nun ein neues Quartier entstehe. Während im Nordgebäude auf vier Etagen und mehr als 2400 Quadratmetern Büroflächen entstehen, entstehen im Südgebäude 20 Mietwohnungen mit einer Wohnfläche von zusammen knapp 1800 Quadratmetern. Rund 1500 Quadratmeter Einzelhandelsfläche  sind geplant, von denen ein kleiner Teil noch nicht vermietet ist. Die Vermietung der Wohnungen soll im Herbst beginnen. Die Büroflächen sind komplett vermietet. Zusätzlich baut Delta eine Tiefgarage mit 70 Stellplätzen. Rund 14 Millionen Euro will das Unternehmen investieren.

Derweil bemängelt die CDU/FDP-Gruppe im Rat der Stadt den jahrelangen Stillstand auf dem direkt angrenzenden Grundstück der Stockleffmühle. Sie fordert nun, „alle Arbeiten zur Bestandserhebung schnell abzuschließen, so dass das denkmalgeschützte Mühlengebäude umgehend verkauft werden kann, um die dringend notwendigen Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten beginnen zu können“, heißt es in einer Mitteilung. Der historische Rahmen und die Lage böten gute Perspektiven für eine gastronomische Nutzung. Meyer kündigte gestern an, dass die Mühle „demnächst“ entkernt werden, um die Möglichkeiten einer gastronomischen Nutzung zu untersuchen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Christian Bertram

Unter uns leben viele interessante Menschen. Einer von ihnen ist der Göttinger Christian Bertram. Der 51-Jährige begleitet die Entstehung des neuen Quartiers Am Leinebogen auf dem Gelände des ehemaligen Stadtbades.

mehr
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt