Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Rosdorfer Weg: Schornsteinbrand setzt Dachstuhl in Flammen

Lagerhalle Rosdorfer Weg: Schornsteinbrand setzt Dachstuhl in Flammen

Ein Feuer hat am frühen Mittwochmorgen ein Gebäude des Fördervereins der Straßensozialarbeit im Hinterhof des Rosdorfer Weges 17 in Göttingen schwer beschädigt. Die Polizei bezifferte den Brandschaden zunächst mit rund 10 000 Euro.

Voriger Artikel
Ortsheimatpfleger Bodo Neumann erzählt Geschichte Mackenrodes
Nächster Artikel
Osterode: Dreijähriger Junge stürzt in Söse-Kanal

Schaden nach Dachstuhlbrand im Rosdorfer Weg.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Die genaue Schadenshöhe wird sich aber wohl erst herausstellen, wenn Statiker und Architekten die aufgrund des Brandes notwendigen Reparaturarbeiten am Dachstuhl berechnet haben.

Das Feuer war gegen 5.40 Uhr gemeldet worden. Gleich mehrere Anrufe von unmittelbaren Nachbarn des Lagerhauses gingen bei der Berufsfeuerwehr ein. Dichter Qualm aus dem Schornstein wurde gemeldet, so dass zunächst lediglich von einem Kaminbrand ausgegangen wurde. „Doch als wir eintrafen“, so Feuerwehrsprecher Frank Gloth, „schlugen schon hohe Flammen aus dem Dach.“

Das leicht geneigte, pultförmige Dach des zweistöckigen Gebäudes in einem Zwischenbereich zwischen Rosdorfer Weg und Marienstraße stand in Flammen. Dieses gehört dem Förderverein der Straßensozialarbeit, die beim Diakonieverband angesiedelt ist. In den Räumen bewahrt der Verein Möbel, Haushaltsgegenstände und Kleidung für hilfebedürftige Personen auf. Von den Hilfsgütern wurde allerdings nichts beschädigt.

Zu einem Dachstuhlbrand ist es in einem Lagergebäude im Rosdorfer Weg gekommen. Menschen kamen nicht zu Schaden. © Christina Hinzmann

Zur Bildergalerie

Die Entstehung des Feuers gilt allerdings als rätselhaft. Letztmals sei der Kaminofen, der an den später mutmaßlich brennenden Schornstein angeschlossen war, am Dienstagmittag befeuert worden, sagt ein Mitarbeiter. Die Feuerwehr so Gloth, habe sich zudem gewundert, dass das Schornsteingemäuer kalt war.

Gleichwohl brannte es in unmittelbarer Umgebung des Schornsteins im Dachbereich. Die Feuerwehr musste eine Decke aufbrechen , um an die glühenden Balken im Dach zu kommen. Vorsorglich war auch die Freiwillige Feuerwehr Grone zuhilfe gerufen worden.

Der Brand war sehr schnell gelöscht, nachdem die Feuerwehr eine abgehängte Gipsdecke geöffnet und sowohl mit der Drehleiter von außen, als auch von innen oberhalb der Decke mit Wasser vorging. Zur Ermittlung der Brandursache hat die Polizei den Brandort inzwischen beschlagnahmt. Hinweise auf eine Brandstiftung gebe es allerdings nicht.

Der Förderverein der Sozialarbeit, so Kassenführer Uwe Friebe, sei nun für die neuerliche Sanierung des Daches auf Hilfe angewiesen. Erst vor drei Jahren war das Gebäude für rund 25 000 Euro saniert worden.

Dieser Artikel wurde aktualisiert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Angebot der Straßensozialarbeit
Fühlt sich beim Mittagstisch der Straßensozialarbeit gut aufgehoben: Klaus Dieter (rechts) kommt seit Jahren zum Essen hierher.

„Ein Optimist ist ein Mensch, der in Kuckucksuhren nach Eiern sucht“: Dieser Spruch des Tages steht heute auf der Tafel neben der Essensausgabe beim Mittagstisch der Straßensozialarbeit (Straso). Die Menschen, die hier essen, haben nicht unbedingt auf der Sonnenseite des Lebens gewohnt. Für 1,20 Euro gibt es Fleischkäse und Kartoffelpüree.

mehr
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt