Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
„Rote Perle“: Studenten-Wohnungen im Ex-Bordell

Umbau „Rote Perle“: Studenten-Wohnungen im Ex-Bordell

Im ehemaligen Eros-Center in der Güterbahnhofstraße 5 tut sich was: Dort, wo jahrzehntelang leichtbekleidete Damen liebeshungrigen Herren ihre Dienste anboten, werden in Zukunft Paragrafen gepaukt und Formeln gebüffelt.

Voriger Artikel
Abi-Panne noch gerade vermieden
Nächster Artikel
Hann. Münden geht mit Smartphone-App auf Schatzsuche

Bauen das ehemalige Bordell „Rote Perle“ um: Alexander Bott und Alexander Spieß (rechts).

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Alexander Spieß (28) und Alexander Bott (36) haben die Immobilie von Ingo Zeisler, Sohn des früheren Eros-Center-Betreibers Heinz Zeisler, gekauft, und sind derzeit dabei, sie in einen Wohn- und Bürokomplex umzuwandeln. Fünf Mieter, in erster Linie Studenten, sind bereits ins Erdgeschoss eingezogen.

„Ein befreundeter Makler hat uns das Objekt vermittelt“, berichtet Spieß, der mit Bott zusammen den „Alcanto Fliesenbetrieb“ in Northeim betreibt. Seit Anfang Februar sind die beiden Schwager – Spieß ist mit Botts Schwester verheiratet – mit eigenen Angestellten und Fremdfirmen am Umbauen und Renovieren.

Fassade wird erneuert

Über 32 rund 10 Quadratmeter messende Zimmerchen verfügte das Eros-Center, jetzt sind es 18 Räume – ausgestattet mit Bad, Pantry-Küche und Laminatboden. Strom- und Wasserleitungen sowie Abflussrohre wurden neu gelegt, im Keller werden Waschmaschinen sowie ein Abstellraum für Fahrräder zur Verfügung stehen. Und: Die Fassade wird erneuert werden.

Ende Juli, so schätzt Spieß, werden alle Arbeiten abgeschlossen sein. „Dafür sind wir jeden Tag von 7 bis 17.30 Uhr am Schuften.“ „Wir werden Interessenten gegenüber absolut ehrlich sein und nicht verheimlichen, dass es sich bei dem Haus um ein ehemaliges Bordell handelt“, kündigt Spieß. Bisher hätte sich auch noch niemand dran gestört, im Gegenteil: „Die Eltern eines Studenten haben herzlich gelacht.“

Gerade für Studierende seien die Wohnungen ideal, findet der Geschäftsmann. „Die Uni ist um die Ecke, Stadt und Bahnhof sind ganz leicht fußläufig zu erreichen, und auf der anderen Straßenseite, direkt gegenüber, befindet sich ein Netto-Markt: Besser geht es nicht.“  Eine Summe im mittleren sechsstelligen Bereich haben die beiden Schwager investiert. Beide stammen aus Kasachstan – Spieß kam 1992 im Alter von sieben, Bott 1990 im Alter von 13 Jahren nach Deutschland. Spieß ist gelernter Immobilienkaufmann, Bott Maurer und Fliesenleger.

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt